ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:12 Uhr

Stichwahl Landrat und Bürgermeister
Endspurt bei der Stichwahl im Spree-Neiße-Kreis

Spree-Neiße-Kreis. In knapp einer Stunde werden die Wahllokale zur Stichwahl im Spree-Neiße-Kreis geschlossen. Bei der Landratswahl lag 14 Uhr die Wahlbeteiligung bei 18,9 Prozent. Das sind zwei Prozent weniger als zur gleichen Zeit am 22. April. Von Frank Hilbert

Wird es in Brandenburg erstmals einen AfD-Landrat geben? Diese Frage entscheiden heute noch bis 18 Uhr die Wählerinnen und Wähler im Landkreis Spree-Neiße. Der AfD-Bewerber Steffen Kubitzki hatte bei der Wahl am 22. April mit 28,89 Prozent den zweiten Platz belegt und geht damit in die Stichwahl mit dem Erstplatzierten, dem bisherigen Landrat Harald Altekrüger (CDU, 39,97 Prozent).

Landrat wird, wer die absolute Mehrheit der Stimmen und mindestens 15 Prozent aller Wahlberechtigten im Landkreis auf sich vereinigt. Kommt dieses Quorum nicht zustande, muss der Kreistag über den Landrat entscheiden.

Zudem gehen heute in drei Städten der Region jeweils zwei Kandidaten in die Stichwahl. In Guben sind dies Fred Mahro (CDU), der im April 48,7 Prozent der Wähler auf sich vereinigen konnte sowie Daniel Münschke von der AfD (34,8 Prozent).

In Forst treten zwei parteilose Kandidaten gegeneinander an, die bei der Wahl am 22. April recht dicht beieinander lagen: Simone Taubenek (25,5 Prozent) und Thomas Engwicht (26,9 Prozent).

Und in Drebkau haben die Wähler heute zwischen Paul Köhne (CDU, 47,3 Prozent) und Torsten Richter (Linke, 26,5 Prozent) zu entscheiden.