"Die Eltern melden sich am besten bei der jeweiligen Kita-Leitung", so Arlett Anderßen, eine der zwei Gründerinnen der Elterninitiative. "Aber wir verstehen nicht, dass die Stadtverwaltung den Elternbeirat erst anerkennt, wenn dreißig Prozent der Kindertagesstätten einen Vertreter in dem Gremium haben", sag Juliane Züge, Mitbegründerin der Elterninitiative. Verena Buder vom Jugendamt erklärt: "Es gibt keinen Grund zur Aufregung. Wir als Stadt beraten nur bei der Gründung des Gremiums, halten uns weitgehend raus."

Für den 28. September hat das Jugendamt eine konstituierende Sitzung einberufen. Der neue Beirat nimmt teil an den Sitzungen des Jugendhilfeausschusses. Aus der Mitte des Elternbeirates darf ein Vertreter gewählt werden, der in den Landeselternbeirat entsendet werden kann. Entstanden war die Idee zur Gründung des neuen Gremiums nach intensiven Debatten um neue Kita-Gebühren, bei denen sich die Eltern schlecht informiert gefühlt hatten.