ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:17 Uhr

Elisabeth Wolf

Elisabeth Wolf.
Elisabeth Wolf. FOTO: Archiv
Cottbus.. Vor 135 Jahren, am 1. März 1873, wurde die Malerin Elisabeth Wolf in Sandow geboren. Sie wuchs auf in einer bürgerlichen Familie mit künstlerischer Tradition, die auch die Arbeiten des Cottbuser Zeichenlehrers Schmalfuß einschloss. Archiv

Im Jahre 1900 konnte sie sich im Privatatelier des Berliner Historienmalers von Artur Kampf weiterbilden, wechselte danach in die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin unter dem Porträtmaler Leo von König. 1902 wurde sie in die Damenakademie des Malers Lovis Corinth aufgenommen. Zurückgekehrt nach Cottbus, porträtierte sie Cottbuser Bürger und schuf Szenen ländlichen Lebens in Sandow. Der 1. Weltkrieg unterbrach ihre künstlerische Entwicklung. Sieben Jahre lang, von 1915 bis 1922, war sie als Krankenschwester in Cottbus, Italien und in Frankreich tätig. Wieder in Cottbus, entstanden Porträts, Stilleben und Landschaften. 1945 wurde ihr Atelier zerstört. Ab 1950 schuf sie Auftragsarbeiten des Kulturbundes und des Verbandes Bildender Künstler.
Elisabeth Wolf wurde 1963 Ehrenbürgerin der Stadt Cottbus. Sie starb am 15. Dezember 1964 in Cottbus. Seit 1968 trägt ein rechtsseitiges Spreeufer, seit 1991 die frühere Rudolf-Rothkegel-Straße ihren Namen. (hhk)