| 01:05 Uhr

Elefanten-Gymnastik mit Karla und Sundali

Wussten Sie schon, dass Elefanten sechs Mal im Leben ihre Zähne wechseln und dass Trampeltiere innerhalb von zehn Minuten 120 Liter Wasser saufen können? Den Teilnehmern der gestrigen RUNDSCHAU-Sommertour ist das bekannt. Sachkundig geführt von Zoo-Pädagogin Angela Wittig erfuhren sie viel Wissenswertes über den Cottbuser Tierpark und seine Bewohner. Von Ulrike Elsner

Der Tierpark ist in die Jahre gekommen. 2004 feiert er seinen 50. Geburtstag. Und doch präsentiert sich derzeit das 25 Hektar große Gelände mit seinen 1200 Tieren so jung wie lange nicht mehr. Die Kängurus fühlen sich in ihrem neuen sonnigen Gehege pudelwohl. Gebaut wird derzeit eine neue Freianlage für Tiger, die noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. Auch die Lamas und Kamele erhalten ein neues Haus.
Sind Lamas Haus- oder Wildtiere, fragt Angela Wittig ihre Zuhörer. Haustiere natürlich. Das sei auch daran zu erkennen, dass sie ganz unterschiedliche Färbungen aufweisen. „Wildtiere in Fehlfarben werden eher gefressen als ihre unauffälligen Artgenossen. Sie können also ihre Gene nicht weitergeben“ , erklärt die Zoologin.
Die Tierpfleger ziehen alle Register, um den Besuch für die RUNDSCHAU-Leser zum Erlebnis zu machen. So bekommen Bartkauz und Sperbereule ihr Futter, als die Besucher vor der Voliere stehen. Doch die Tiere fühlen sich durch die vielen Leute verunsichert, fliegen erst zum Futtereimer, als der Tross weiterzieht. Das Schneeeulen-Pärchen allerdings lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und macht sich genüsslich über die präsentierten Kleinnager her.
Nicht zu bremsen ist der Appetit der Humboldt-Pinguine. „Sie fressen jetzt reichlich, weil sie in die Mauser kommen und dann 14 Tage lang nicht ins Wasser können um zu fischen“ , erklärt Angela Wittig.
Bei den Pinguinen erwartet die Gäste eine besondere Überraschung: ein drei Wochen altes Küken, dem die Kinder über den grauen Flaum streicheln dürfen.
Auf dem Vogelhof, wo Besucher sonst keinen Zugang haben, erfahren die RUNDSCHAU-Leser, dass Vogeleier im Tierpark maschinell ausgebrütet werden. Auf diese Weise werde eine bessere Zuchtausbeute erreicht, so die Zoologin.
Die Vogelzucht ist ein Markenzeichen des Cottbuser Tierparks. In diesem Jahr seien wieder 20 junge Marabus geschlüpft, so Angela Wittig. Andere Tierparks würden von einem solchen Ergebnis nur träumen können. Hier im Vogelhof ist auch der Rote Sichler zu Hause. Mit seinem intensiv roten Federkleid erinnert der in Südamerika beheimatete Krabbenfischer ein bisschen an Flamingos. Der imposante Vogel braucht noch ein neues Zuhause.
Der Höhepunkt der Sommertour vollzieht sich bei den Elefanten. Tierpflegerin Karin Lehnert zeigt das Trainingsprogramm, das sie täglich mit den beiden Elefantenkühen Karla und Sundali absolviert. Hautpflege, Stämme tragen und eine richtige Elefanten-Gymnastik machen den Dickhäutern offensichtlich Spaß. Es folgt der Spaß für die Besucher. Sie dürfen die Elefanten mit Möhren und Äpfeln füttern. Julius Kronbügel (10) ist begeistert.
Auch Manfred Schneider hat die Führung „sehr gut gefallen“ . „Ich war schon vorige Woche mit im Tagebau“ , erzählt er. An den RUNDSCHAU-Sommertouren schätzt der 62-Jährige, „dass man Dinge sieht, wo man sonst nicht hinkommt“ . Waltraut Mummert (53) ist mit Enkelin Elisa (7) zur Sommertour gekommen. „Wir sind oft im Tierpark“ , erklärt die Bagenzerin. „Aber so detaillierte und interessante Informationen bekommt man sonst nicht. Außerdem hat Frau Wittig alles so wunderbar locker dargestellt.“

Service Sommertour-Termine
 Die nächsten Stationen der RUNDSCHAU-Sommertour:
30. Juli, Mittwoch: 10 Uhr, zu Gast bei der Polizei, Tour mit dem Fahrrad vom Bonnaskenplatz zur City-Wache.
6. August , Mittwoch: 14 Uhr, Sportstättenchef Peter Przesdzing führt über die neue Stadiontribüne.
13. August, Mittwoch: 14 Uhr, Führung durch den Branitzer Park mit Berthold Ettrich. Für die meisten Termine ist eine Anmeldung - meist am Sonnabend zuvor - nötig. Zeiten und Rufnummern werden bekannt gegeben.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE