ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

5000 bis 7000 Gäste erwartet
Elbenwald-Festival kommt heim

 Bald auch in Cottbus: Besucher des jüngsten Elbenwald-Festivals: McGonagall, Hagrid, die Fette Dame und Filch geben ein schönes Bild ab und werden von vielen Fans darauf angesprochen.
Bald auch in Cottbus: Besucher des jüngsten Elbenwald-Festivals: McGonagall, Hagrid, die Fette Dame und Filch geben ein schönes Bild ab und werden von vielen Fans darauf angesprochen. FOTO: LR / Josephine Japke
Cottbus. Das Elbenwald-Festival wird im Jahr 2020 erstmals im Cottbuser Spreeauenpark stattfinden. Die Veranstalter kehren damit zu ihren Ursprüngen zurück. Für den Umzug des Fantasy-Spektakels gibt es gute Gründe.

Das Elbenwald-Festival wird im Jahr 2020 erstmals in Cottbus stattfinden. Das teilt Firmenchef Alexander Lapeta mit. Er erwartet aufgrund bisheriger Erfahrungen 5000 bis 7000 Gäste beim musikalischen Spektakel rund um Filmfiguren aus der Fantasywelt.

Der ehrgeizige Plan zeugt zugleich davon, wie das Cottbuser Unternehmen seit seiner Gründung vor 20 Jahren gewachsen ist. Damals verkauften die Mitarbeiter Utensilien rund um die Herr-der-Ringe-Trilogie von Regisseur Peter Jackson. Heute kooperiert Elbenwald mit weiteren Filmunternehmen wie der Produktionsfirma Marvel.

In den vergangenen zwei Jahren gastierte das Elbenwald-Festival in der Nähe von Hamburg. Nun zieht es in den Cottbuser Spreeauenpark um. Geschäftsführer Alexander Lapeta sagt: „Es ist ein Riesenrisiko, so ein Festival zu veranstalten.“

Viele Besucher reisen nach seinen Worten mit aufwändigen Kostümen an. „Deshalb ist es schön, wenn man eine gute Infrastruktur an Hotels in der Nähe hat.“ Darüber hinaus biete Cottbus eine bessere Verbindung zum öffentlichen Nahverkehr.

Die Zielgruppe des Elbenwald-Festivals sind Cottbuser

Die Veranstalter haben analysiert, wer zu ihrer Zielgruppe zählt. Deshalb rechnen sie mit vielen jungen Besuchern, die an der Brandenburgischen Technischen Universität studieren. Wie Alexander Lapeta erläutert, sind fast die Hälfte der Festivalgäste 18 bis 26 Jahre alt. „Das ist sehr ungewöhnlich“, sagt er. „Wir haben festgestellt, dass auch viele Eltern mitkommen.“

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) erinnert sich an eine Episode in der Spremberger Straße, wo sich die Cottbuser Filiale der Firma befindet. „Da rief ein Junge seinem Opa zu: Mensch, Elbenwald, das gibts ja nicht mal in Chemnitz.“ Insofern sei das Unternehmen „ein sehr guter Botschafter für Cottbus“, stellt Holger Kelch fest.

Schließlich gewinne auch der Onlinehandel an Bedeutung, den die Firma Elbenwald von Anfang an als ihre Geschäftsgrundlage verstanden habe. „Es wäre schön, wenn die Besucher dieses Festivals mitkriegen, dass unsere Region sich wandelt“, sagt der Oberbürgermeister.

Elbenwald-Festival macht Spreeauenpark bekannter

Daniela Kerzel leitet die Cottbuser Messegesellschaft, in deren Hoheit sich der Spreeauenpark befindet. „Es freut mich sehr, dass wir jetzt mit einem besonderen Festival in die Zukunft blicken“, erklärt sie. Mit der deutschlandweit einzigartigen Veranstaltung bekomme der Park eine besondere Aufmerksamkeit.

Einig zeigen sich das Elbenwald-Team, der Oberbürgermeister und die Chefin der Messegesellschaft im Blick auf die Zeit nach dem Jahr 2020. Sie wollen das Festival regelmäßig ausrichten. So sagt Alexander Lapeta: „Wir sind froh darüber, dass wir mit offenen Armen empfangen wurden.“

Der Umsatz der Firma Elbenwald betrug im Jahr 2017 laut Geschäftsführung 38 Millionen Euro. Es sei gelungen, ihn Jahr für Jahr um 40 Prozent zu steigern. Die Firma beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter in Deutschland und Österreich.