| 19:40 Uhr

Cottbus und Umgebung
Die Klassiker bleiben weiterhin beliebt

Das Eis vom Burger Traditionscafé Urban ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Touristen sehr beliebt.
Das Eis vom Burger Traditionscafé Urban ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Touristen sehr beliebt. FOTO: Marion Hirche
Cottbus/Spree-Neiße. Welche Eissorten sind neu, was schlecken die Kunden am liebsten? Eisproduzenten der Region antworten eiskalt.

Die Eismaschine im Produktionsraum vom Eiscafé „Liska“ in Dissen rattert auf Hochtouren. „Wir müssen neues Eis herstellen, am Wochenende ist fast alles weggegangen“, verrät Eiscaféinhaber Ralf Schulz. Seit dem 17. März ist das Kleinod am Naturkundezentrum in Dissen wieder geöffnet. Die erste Saison vom Eiscafé „Liska“ liegt hinter den Berliner Betreibern, die vor Jahresfrist nach Dissen gezogen sind. „Wir wussten, dass es nicht einfach wird und es war auch wirklich anstrengend. Aber wir wurden angenommen, wir hatten viel zu tun, wir sind in Dissen angekommen“, sagt Birgit Schulz. In diesem Jahr haben sie neue Eissorten auf der Karte: Marzipan, Pistazie, After eight und Waldfrucht. „Hier wissen wir noch nicht, wie das angenommen wird, aber die Klassiker sind nach wie vor gefragt: Schoko, Vanille und Cookies. Dazu kommen noch die Joghurtvarianten, die gut laufen“, berichtet Birgit Schulz. Ralf Schulz verrät eines seiner Geheimnisse als Eisproduzent: Man darf nicht an den Zutaten sparen. Wir fragen die Kunden, ob es mundet. Um uns zu verbessern, müssen wir die Zutaten intensivieren“. Dass sie das wirklich tun, dass schmecken die Gäste auch auf der inzwischen überdachten Terrasse mit immerhin 55 gemütlichen Plätzen. Täglich außer montags ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und wer kein Eis will, bekommt Kuchen oder einen kräftigen Imbiss. Seit dieser Woche liefern die Dissener ihr Eis auch an Kunden.

Greschke-Eis kann man jetzt auch am Cottbuser Staatstheater genießen. Damit hat das traditionsreiche Cottbuser Unternehmen nach dem Spree-Café in Sandow und dem Eisgarten in Sachsendorf ein weiteres Standbein bekommen. „Natürlich versuchen wir immer wieder, etwas Neues anzubieten. Unsere Aprikose-Banane mit Himbeere war sehr schnell verkauft. Neu ist auch die Sorte „Creme brulee“. Der absolute Renner ist allerdings das Mango­eis“, verrät Spree-Café-Chefin Heidi Greschke und ergänzt:“ Schoko, Vanille und Zitrone sind auch sehr viel gefragt und sie sind die Grundkomponenten für unsere Eisbecher“. Charlotte Kinner, Leila Friebel und Friedrieke Bolz gehen in dem Café am Ufer der Spree jetzt wieder öfter nach der Schule ein Eis essen. Früchte- und Joghurt-Eis favorisieren sie, aber auch Himmelblau und Pfefferminz. Ihr Klassenkamerad Janne Stölzel hat sich für „Latte macchiato“ entschieden.

Ein ganz besonderes Eis kann man im „Meck Caf“ in Gulben auf dem Ziegenhof „Zwölf Eichen“ genießen. „Wir machen Ziegenmilcheis. Da kommen nur frische Zutaten rein und unsere Milch ist Antibiotika frei. Wir verwenden frisches Eigelb und aktuelle Früchte, sofern vorhanden“, erklärt Eisproduzent Jürgen Schüller. Außer Montag und Dienstag kann man das leckere Eis zwischen 11 und 19 Uhr testen. Von der Burger Chaussee aus ist das Restaurant am Ziegenhof gut erreichbar, lediglich von Kolkwitz aus führt jetzt durch den Straßenbau in Gulben kein direkter Weg dorthin.é

Das Eiscafé in Kolkwitz in der Berliner Straße hat dieses Jahr auch wieder ein neues Angebot. Allerdings wurde uns nicht verraten, was.

Das Eiscafé Urban in Burg gibt es schon seit 1972. „Ich habe das Geschäft ja von meinen Eltern übernommen. Da sind schon immer wieder neue Sorten dazu gekommen. So machen wir jetzt eine Mojito-Sorte, Limetteneis mit Limettenminze und Rohrzucker“, sagt Inhaber Rene Urban. Er verweist aber darauf, dass nicht sein Gurken- oder Quarkeis mit Leinöl die Renner sind, sondern dass er nach wie vor Schoko- am meisten verkauft. „Wenn es sehr warm ist, gehen die fruchtigen Mixturen am besten“, sagt er und unterstreicht sein Prinzip: „Es ist wichtig, gute Zutaten zu verwenden und an diesen auch nicht zu sparen. Dann schmeckt es.“ Täglich außer montags von 10 bis 19 Uhr können sich die Schleckermäuler in Burg am Abzweig zur Therme davon überzeugen, dass im Familienunternehmen Urban dieser Grundsatz des Chefs umgesetzt wird.

Ralf Schulz bereitet das Eis im Dissener Hofladen zu.
Ralf Schulz bereitet das Eis im Dissener Hofladen zu. FOTO: Marion Hirche
Beliebt auch bei den Mädchen und Jungen der nahe gelegenen Schule – das Eis von Greschke kann im Café, aber auch direkt an der Spree genossen werden.
Beliebt auch bei den Mädchen und Jungen der nahe gelegenen Schule – das Eis von Greschke kann im Café, aber auch direkt an der Spree genossen werden. FOTO: Marion Hirche
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE