| 02:34 Uhr

Einzigartige Bräuche begleiten das Osterfest

Überliefert ist, dass die Kinder am 1. oder 2. Osterfeiertag zu ihren Taufpaten in die umliegenden Dörfer gingen, um sich eine Ostersemmel nebst drei Ostereiern, einem Pfefferkuchen und einem kleinen Geschenk oder einem Geldstück zu holen. Stefan Mieth, Bäckermeister im Familienbetrieb, bäckt wie schon bereits sein Vater und Großvater die traditionellen Burger Ostersemmeln.
Überliefert ist, dass die Kinder am 1. oder 2. Osterfeiertag zu ihren Taufpaten in die umliegenden Dörfer gingen, um sich eine Ostersemmel nebst drei Ostereiern, einem Pfefferkuchen und einem kleinen Geschenk oder einem Geldstück zu holen. Stefan Mieth, Bäckermeister im Familienbetrieb, bäckt wie schon bereits sein Vater und Großvater die traditionellen Burger Ostersemmeln. FOTO: Silvio Schmoger
Ostersingen, Wendischer Kirchgang und Ostersemmeln: Die Osterzeit hält in den Dörfern des Amtes Burg einzigartige Traditionen bereit, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Nicht zu vergessen sind natürlich die berühmten sorbischen Ostereier. red/dst

Das Ei gilt seit jeher als Fruchtbarkeitssymbol. Das Aufbringen von Farbe und Verzierungen mit besonderer Bedeutung ist in vielen Regionen im Frühjahrsbrauchtum fest verankert. Die Sorben/ Wenden nutzen vier Verzierungsarten: Die Wachsreservetechnik, die Wachsbossiertechnik, die Kratztechnik und die Ätztechnik. Bei der Osterwerkstatt im Haus der Begegnung in Burg am 3. und 4. April kann man einige dieser Techniken kennenlernen. Das Heimatmuseum Dissen lädt am Samstag dem 4. April, 14 bis 17 Uhr, ebenfalls zum Mitmachkurs ein. Schauvorführungen "Verzieren sorbischer Ostereier" finden in der Heimatstube Burg am 5. und 6. April, 13 bis 17 Uhr, statt.

Früh aufstehen muss man am Ostersonntag, 5. April, in der Spreewaldgemeinde Werben, möchte man um 5.45 Uhr das Osterläuten mit anschließendem Turmblasen vom Kirchturm nicht verpassen. Schon für die Mitte des 19. Jahrhunderts ist diese Tradition belegbar. Von 3 Uhr bis Sonnenaufgang wurden dereinst die Glocken geläutet. Heute beginnt es pünktlich zum Sonnenaufgang.

Strenge Trachtennormen galten einst an allen hohen kirchlichen Feiertagen. Die Grundlage bildet dabei die schwarze Tracht, die als besonders festlich galt. Heute werden die erhabenen Trachten nur noch für den traditionellen Kirchgang am Ostersonntag hervorgeholt. Die Chorgemeinschaft Concordia und die Kirchengemeinde leiten das Auferstehungsfest bereits um 9.30 Uhr mit dem Osterblasen und dem Ostersingen an der Evangelischen Kirche Burg ein. Anschließend wird zum Familiengottesdienst eingeladen.