"Wir müssen aktiv werden", betont er. "Ein Statiker hat sich das Gebäude angesehen und erklärt, dass Handlungsbedarf besteht." Das Haus gehöre einer Erbengemeinschaft, von denen keine Person in Cottbus lebt.

Noch bevor das Gerüst die Fassade des Gebäudes stützte, durfte die Straßenbahn aufgrund einer Unwetterwarnung nicht mehr auf ihrer gewohnten Route durch die Straße fahren. "Wenn das Haus stürzt, dann in Richtung Straße der Jugend", erklärt Jan Gloßmann.

Das Problem soll das Gerüst lösen. Gleichzeitig werde ein Teil des Gebäudes abgetragen. "Im Bereich der Bürgerstraße wird mit dem Abriss begonnen." Vom Fortschritt der Arbeiten hänge ab, wann die Sperrung der Bürgerstraße wieder aufgehoben werden könne. Ein mit Spanplatten abgesicherter Durchgang auf dem Fußweg ist noch nicht freigegeben.

Die Stadt geht für die Sicherung in Vorleistung. Dabei handelt es sich um eine fünfstellige Summe. Genauer wird der Stadtsprecher nicht. "Wir überlegen aber, ob wir über ein Verfahren mit Zwangsversteigerung das Geld zurückbekommen", sagt er.