| 02:33 Uhr

Einmal "Vorzüglich" und sechsmal "Hervorragend"

Ausstellungsleiter Matthias Haupt freute sich bei der Kleintierausstellung in Drebkau über die guten neue Bedingungen in der Ausstellungshalle.
Ausstellungsleiter Matthias Haupt freute sich bei der Kleintierausstellung in Drebkau über die guten neue Bedingungen in der Ausstellungshalle. FOTO: jul1
Drebkau. Wer am Wochenende die angestammte Ausstellungshalle des Vereinshauses in der Drebkauer Hauptstraße betrat, der meinte, in einer neuen Halle zu stehen. Alles war heller, wirkte größer. jul1

Das ist dem Fleiß der 22 Vereinsmitglieder des Drebkauer Kleintierzüchtervereins und zahlreichen Sponsoren zu verdanken: Seit April dieses Jahres haben sie das Dach des Halle neu gemacht. "Das alte war ziemlich marode und da musste es unbedingt ein neues sein. Wir haben jedes Wochenende hier gearbeitet. Wir wurden sehr gut von Sponsoren unterstützt, und jetzt sind wir eine Woche vor der Ausstellung fertig geworden. Es sind nur noch wenige Nacharbeiten nötig", berichtete Matthias Haupt stolz. Der Ausstellungsleiter der Traditionsschau des Vereines freute sich natürlich über das Lob der vielen Besucher. Dank der hellen Plastedachplatten strömte viel Tageslicht in den Raum und ließ die 114 Geflügeltiere und die 44 Kaninchen im wahrsten Sinne des Wortes im rechten Licht erscheinen. Da war auch das Zwerghuhn Sebright gold mit der Startnummer 55 von Ralf Staude aus Altdöbern besonders gut zu sehen: Die Henne bekam das Prädikat "Vorzüglich" von den Preisrichtern. Max Harting aus Groß Jehser, Horst Luttosch aus Casel, Günter Melcher aus Schorbus sowie Manfred Kollosky und Horst Brückner aus Drebkau freuten sich über die zweithöchsten Prädikate "Hervorragend" für ihre Geflügeltiere.

Die Gestaltung der Halle war wieder außergewöhnlich. Erika Grafe verwandelte mit vielen helfenden Händen den Raum in ein Herbstparadies mit Kürbissen, Maiskolben, Sanddornzweigen, Ziergurken und einer Eierausstellung.

Zum besonderen Flair der Drebkauer Ausstellungen gehörte auch diesmal das Angebot aus der Gulaschkanone. Ralf Kaiser kochte Erbsensuppe, Wellfleisch und Kassler.

Der leckere Kuchen der Vereinsfrauen lockte ins Ausstellungscafé. Hier hatten Christel Zschieschang und ihre fleißigen Helferinnen alles im Griff, auch Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU), Bürgermeister Dietmar Horke (parteilos) und die Drebkauer Brunnenfee Tanja Anson konnten sich davon überzeugen.

Edith Kaiser freute sich, dass die Tombolalose begehrt waren. "Natürlich sind wir nicht ganz zufrieden mit der Anzahl der Tiere, die hier zu sehen waren, aber Krankheiten haben ein besseres Ergebnis verhindert. Wir sind noch acht Züchter im Verein und leider ist auch kein Nachwuchs in Sicht. Wir sind stolz, dass uns trotzdem wieder eine solche Schau gelungen ist", resümierte Matthias Haupt am Sonntagnachmittag bei der Pokalübergabe.