Das Lehrerkollegium hatte ein entsprechendes Konzept erarbeitet und noch im Dezember des vergangenen Jahres fristgerecht beim Potsdamer Ministerium eingereicht. Bei der Ausschuss-Sitzung des Amtes Neuhausen am Mittwoch informierte Schulleiterin Angela Kornisch darüber, dass das Konzept für die geplante Ganztagsschule von den Schulaufsichtsbehörden bemängelt worden wäre und eine Ablehnung drohe.
Der Ausschussvorsitzende Peter Willhöft bezeichnete die Beanstandungen durch den Schulrat und das Ministerium als „Krümeleien“ . Er hoffe, dass das Konzept umgesetzt werden könne. Eine entsprechende Stellungnahme des Amtes als Schulträger wurde durch den Amtsausschuss einstimmig beschlossen. Die Schule habe gesicherte Schülerzahlen und auch der Amtshaushalt spreche nicht gegen eine Umsetzung des Konzeptes, sagte Peter Willhöft. Amtsdirektor Dieter Perko sagte, dass er die Beanstandungen „etwas fassungslos“ aufgenommen habe und „Schlimmeres ahne“ .
Unterdessen formiert sich im Amtsausschuss Neuhausen Widerstand gegen die Anhebung der Kreisumlage von 42,7 Prozent auf 47,9 Prozent. Man wolle auf den Kreistag einwirken, um dies zu verhindern, sagte Willhöft. „Man muss den Gemeinden auch noch Spielraum lassen.“ (brs)