ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Cottbus
Eine weitere Lücke verschwindet

Hinter dem Bauzaun an der Franz-Mehring-Straße will die eG Wohnen ein Wohn- und Geschäftshaus errichten. Der erste Spatenstich soll am 3. September gesetzt werden.
Hinter dem Bauzaun an der Franz-Mehring-Straße will die eG Wohnen ein Wohn- und Geschäftshaus errichten. Der erste Spatenstich soll am 3. September gesetzt werden. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Die eG Wohnen baut für 15 Millionen Euro ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Von Peggy Kompalla

Die kunterbunte Bauzaungalerie an der Franz-Mehring-Straße versteckt bislang nur ein leeres Areal. Damit ist es ab dem 3. September vorbei, wenn der erste Spatenstich für ein neues Wohn- und Geschäftshaus gesetzt wird. Damit beginnt die eG Wohnen mit der Erschließung des Geländes, das bis an die Enke-Fabrik erstreckt. Mit dem Neubau wird eine weitere Lücke zwischen Innenstadt und Ostrow geschlossen. Denn auch in der Nachbarschaft wird gebaut und werden Pläne geschmiedet.

Uwe Emmerling verspricht: „Das wird ein Gebäude, das in die Innenstadt passt und einen eigenen Charakter hat.“ Der Genossenschafts-Vorstand tippt auf seinem Computer und zeigt den Entwurf des Cottbuser Architekten Dr. Jürgen Franke (siehe Grafik unten). Der Bau greife die Geschichte des Standorts auf. Denn an seiner Stelle stand einst ein Industriebau aus Ziegelstein. „Das Haus bekommt eine Klinkerfassade“, sagt Emmerling. Das Gebäude schließt sich an das „Elefantenhaus“ an. Die einstige Streich- und Kammgarnfabrik hat die eG Wohnen bereits in den Jahren 2012 und 2013 zu einem altersgerechten Wohnhaus umgebaut. An seiner Ostseite turnen die beiden Elefantendamen Karla und Sundali auf einem Bild herum und machen Werbung für den Cottbuser Tierpark. „Das Fassadenbild wird durch den Neubau nicht verdeckt.“

Das neue Gebäude wird entlang der Straße errichtet. Die unteren beiden Etagen sind Büro- und Geschäftsräumen vorbehalten. In den oberen drei Etagen entstehen demnach 30 Wohnungen, die nach Süden ausgerichtet werden. Kostenpunkt: rund 15 Millionen Euro. Hinter dem Fünfgeschosser ist ein Parkhaus mit mindestens 120 Stellflächen geplant. Das veranschlagt die Genossenschaft noch einmal mit rund drei Millionen Euro. „Damit wollen wir möglichst wenig ruhenden Verkehr auf den Straßen erreichen“, so Emmerling. Denn zur Erschließung des dahinterliegenden Areals wird die eG Wohnen eine Straße bauen. In einem weiteren – noch nicht näher definierten – Bauabschnitt sollen mehrere kleine Stadtvillen in Richtung Ostrower Anger errichtet werden. „Das ist eine Top-Wohnlage in einem der schönsten Quartier der Stadt“, sagt Uwe Emmerling.

Dabei hat er nicht nur das eigene Projekt im Blick, sondern ganz Ostrow. In direkter Nachbarschaft wird derzeit die Enke-Fabrik zu einem Wohnhaus umgebaut. Auf der sich daran anschließenden Fläche zum Brandenburger Platz plant die Gebäudewirtschaft Cottbus ebenfalls einen Neubau mit 150 Wohnungen.

Eigentlich habe das Projekt an der Franz-Mehring-Straße noch gar nicht für dieses Jahr auf dem Plan gestanden. „Aber insbesondere das Interesse von Geschäftsleuten hat die Pläne forciert“, erklärt Uwe Emmerling. Im Herbst nächsten Jahres soll es bereits fertig sein. 

Wohn- und Geschäftshaus Franz-Mehring-Straße Cottbus 4c
Wohn- und Geschäftshaus Franz-Mehring-Straße Cottbus 4c FOTO: Architekturbüro Dr. Jürgen Franke