ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Eine Reise durch die Abba-Welt

Ilka Hein und Andreas Reimann verzauberten mit Piano und Stimme das Publikum mit kreativ ins Deutsche übersetzten ABBA-Songs.
Ilka Hein und Andreas Reimann verzauberten mit Piano und Stimme das Publikum mit kreativ ins Deutsche übersetzten ABBA-Songs. FOTO: Hirche/jul1
Burg. Wo kann man einen romantischen Sommerabend erleben? In Burg in der Weidenburg am Schlossberg, dazu leichte Musikkost und ein Glas Rotwein, ein Bier oder ein Cocktail. Das wäre am Sonnabend auch so alles eingetroffen, wenn nicht der Wettergott vor Beginn der Veranstaltung Bindfaden-Regen geschickt hätte. Marion Hirche / jul1

Zum Konzert-Beginn waren die Himmelsschleusen zwar geschlossen, aber die Stühle im Hauptdom an der Bühne nass. Trotzdem waren die meisten besetzt, als Sängerin Ilka Hein mit ihrem Koffer die Naturbühne betrat. Mit Koffer und Bahnsteigansage lud sie die Zuhörer zu einer Reise durch die ABBA-Musikwelt mit komödiantischer Ausrichtung ein: "Sie werden die Lieder erkennen, aber wir haben sie einfach mal kreativ übersetzt, damit sie wirklich jeder versteht." Unterstützt wurde die vielseitige Künstlerin von Andreas Reimann am Piano. Viele der Klassiker erklangen. "Man muss sich die Liebe was kosten lassen", kommentierte Ilka Hein den Titel "Ring Ring", in ihrem Lied hieß es "Hol den Ring, sonst sind wir sofort getrennt". Aus "Chiquitita" machte die Komödiantin einen Song mit einem Blick auf alle Veganer, aus "I have a dream" wird der deutsche Titel "Ich habe einen Engel, der die Welt mit einem Lächeln heilt". Auch "Waterloo" erklang in der heinschen Textversion und nachdem das Publikum zum Weidenburgchor und Weidenburgorchester von der Künstlerin gemacht wurde, kam dann noch die Quizfrage: "Was ist ein Super Trouper?" Keiner im Publikum konnte antworten, aber die Sängerin hatte Aufklärung: "Das ist ein Bühnenscheinwerfer, der auch für die Konzerte der Gruppe verwendet wurde." Nach der Info präsentierte Ilka Hein dann ihre moderne deutsche Version zu diesem Technikgerät: "Das ist ein super Rooter, völlig up to date, so wie er hier steht, steck ihn rein und er geht!" Zur "Mama Mia"-Melodie verriet die Sängerin ihre Philosophie: "Du bist selten charmant, aber lieber Du als ganz allein" und bei "Gimme, Gimme, Gimme" lädt sie Jimmy ein durch die offene Terrassentür zu kommen und im "Fernando"-Titel gibt sie besungenem Fernando den Laufpass.

"Wir sind die Sportgruppe Küster und machen Kurzurlaub in Burg. Im Internet haben wir von der Veranstaltung gelesen und das Mitschnipsen hier ist jetzt unser Sport", war von Sonja Göllner aus Bad Düben stellvertretend für die Gruppe zu erfahren. Auch der Berliner Peter Zacharias saß mit seiner Frau im Publikum: "Wir machen hier in Burg fünf Tage Ferien, haben die Karten bestellt und heute unseren Kulturtag, denn wir sind heute schon mit einer Sängerin Kahn gefahren". Karina und Elke Jahn aus Langenorla in Thüringen waren von dem Konzert begeistert: " Das ist ein tolles Angebot, der Ort ist schön, die Touristinfo hat an alles gedacht, sogar Regencapes und Mückenspray konnte man kaufen. Die Musik war gut, es war lustig und informativ, ein schöner Abend." Gaby Eichhorst von der Touristinformation meinte: "Schön, dass trotz des Wetters so viele Besucher gekommen sind. Die Weidenburg ist wirklich ein Magnet. Es hat sich gelohnt, sie neu zu gestalten. Seitdem sind die Weiden schon gut gewachsen. Wir freuen uns jetzt auf das Konzert im August.

Am 12. August heißt es dann "Am Abend mancher Tage" - ein Mix aus Poesie, Songs und Multimedia-Effekten". Die Karten für dieses Weidenburg-Konzert kann man jetzt schon in der Touristinformation kaufen. Erhältlich sind die Tickets auch über das Internet auf der Seite www.burgimspreewald.de