ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:54 Uhr

Cottbus
Eine grüne Oase für die Flamingos

Großer Andrang bei der Eröffnung der neuen Flamingo-Lagune im Cottbuser Tierpark.
Großer Andrang bei der Eröffnung der neuen Flamingo-Lagune im Cottbuser Tierpark. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Der Tierparkförderverein übergibt sein bislang größtes Projekt den Besuchern. 135 000 Euro für neue Anlage. Von Peggy Kompalla

Die Maras recken sich verdattert. In sicherem Abstand verfolgen die Pampashasen den Besucherstrom, der am Freitagnachmittag durch ihr Gehege spaziert. Dabei ignorieren die Menschen die südamerikanischen Nager auf dem Gras. Die Zweibeiner streben zur Flamingo-Lagune. Schließlich wird die Anlage mitten in der Teichlandschaft des Cottbuser Tierparks offiziell eröffnet. Es ist das aufwendigste und größte Projekt des Tierpark Fördervereins. 135 000 Euro und mehr als zwei Jahre Arbeit haben die Mitglieder gemeinsam mit dem Tierpark investiert. Vereinschef Helmut Schmidt blickt am Freitag ausnahmslos in glückliche und zufriedene Gesichter – egal ob Sponsor, Vereinsmitglied, Tierpfleger oder Tierparkdirektor.

Die Besucher gelangen durch ein Tor und eine Schleuse in die Lagune, wo sie noch eine gewundene Holzbrücke überqueren, bevor sie mitten in einer riesigen Voliere stehen – ohne es wirklich zu bemerken. Das macht den Charme der Lagune aus. Helga Zech strahlt. Die Flamingos filtern derweil schnatternd das Teichwasser. Die Cottbuserin gehört zu den unzähligen Sponsoren. Sie erzählt: „Wir haben erlebt, wie der Tierpark aufgebaut wurde. Unsere Kinder haben alle auf dem steinernen Pferd gesessen. Wir waren immer mit der ganzen Familie hier.“ So sei es selbstverständlich gewesen, dem Förderverein für die Lagune auch die nötige Unterstützung zukommen zu lassen.

Das Tierpark-Team freut sich über die neue Flamingo-Lagune. Zur Eröffnung hat das Team extra T-Shirts drucken lassen. Darauf verkünden die Tierpfleger „Ready for Pink“ – also „Bereit für Pink“.
Das Tierpark-Team freut sich über die neue Flamingo-Lagune. Zur Eröffnung hat das Team extra T-Shirts drucken lassen. Darauf verkünden die Tierpfleger „Ready for Pink“ – also „Bereit für Pink“. FOTO: Michael Helbig

Die Cottbuser haben für ihren Tierpark schon immer mit Hand angelegt, das weiß auch Direktor Jens Kämmerling. Der Förderverein ist ein enger und bedeutender Partner für die Cottbuser Institution. „Die Lagune ist das Kernstück der neu gestalteten Teichlandschaft“, erklärt er. Von der neuen Anlage sollen die Besucher künftig die benachbarten Bereiche erschließen können. Noch fehlt eine Brücke dafür. „Es ist eine der schönsten Ecken des Tierparks“, sagt auch der Direktor zufrieden.

Die Flamingos sind filtern schnatternd das Wasser des Teichs.
Die Flamingos sind filtern schnatternd das Wasser des Teichs. FOTO: Michael Helbig

Helmut Schmidt erinnert sich, dass der Verein für die Lagune ursprünglich 65 000 Euro eingeplant hatten. „Aber im Laufe der Zeit wurde das Projekt immer größer“, erzählt er am Freitag freimütig. Von der vielen Arbeit ist heute kaum noch etwas zu sehen. „Da ist jetzt überall Wasser drüber“, sagt Schmidt. Dabei haben Klaus Pobig und sein Team vom Kolkwitzer Tiefbauspezialisten ASG in der Lagune so viel geackert. „Der Teich hat drei Terrassen, damit die Flamingos in unterschiedlichen Tiefen stehen können“, erzählt er. Aber die wirkliche Herausforderung des Projektes liegt nicht unten, sondern ist oben gespannt. „Die Einhausung war wirklich schwierig“, erinnert er sich. Das Netz ist an seiner höchsten Stelle zwölf Meter hoch, raffiniert umschlingt es eine Eiche. Die Krone des Baums reckt sich über die Voliere. Der ehemalige Bauleiter lässt den Blick schweifen: „Absolut toll. Das ist wunderbar gelungen.“

In der 2000 Quadratmeter großen Lagune sind die Kubaflamingos die Könige. Doch wer genau hinschaut, entdeckt weitere Vögel. Rosalöffler stehen im flachen Wasser. Kubabaumenten und Rotaugenenten haben in der Lagune ein neues Zuhause, genauso wie die zierlichen Rotschulterenten, die die Freiheit der großen Voliere nutzen und immer wieder zu gewandten Flügen ansetzen.