| 02:33 Uhr

Eine Bereicherung für Cottbus

Ursula Hulme
Ursula Hulme FOTO: Kross
Ursula Hulme, Enkeltochter von Max Grünebaum und Mitbegründerin der Stiftung, wurde vor 100 Jahren in Cottbus geboren. In jedem Jahr im Oktober strömen viele Cottbuser zur Max-Grünebaum-Festveranstaltung in das Cottbuser Staatstheater, würdevoll ist dieser Tag von den Stiftungsmitgliedern und deren Förderern gestaltet, stolz die ausgezeichneten Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Wissenschaft. Helga und Ulrich Sempfaus Cottbus

Fast in jedem Jahr, bis zu ihrem Tod, war Ursula Hulme dabei. Geehrt und betreut durch Verwandte, Bekannte verbrachte sie schöne, aber auch anstrengende Tage in Deutschland. Sie war gern in Cottbus, war sie doch hier geboren, getauft, verbrachte schöne Kindertage und konnte Erinnerungen auffrischen. Zwei Ausstellungen gab es von ihr in Cottbus, im Staatstheater und in der Oberkirche. Ursula Hulme gründete in England ihre Stiftung "Conques Art" - Kunst als Überwindung - für körperlich Behinderte. Sie gab mit dieser Stiftung diesen Menschen die Möglichkeiten der Teilnahme in der Gesellschaft, der Gemeinschaft zu sein, Hilfe, Lebensmut und Freude zurück. Dafür wurde Ursula Hulme von der englischen Königin mit dem Ritterorden ausgezeichnet. Auch in Cottbus suchte sie Kontakt zum Kunstmuseum besuchte Ausstellungen, gab Anregungen. Ursula Hulme war eine Bereicherung für Cottbus.