ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Ein Zeichen der Solidarität mit den Flutopfern in Asien

400 Cottbuser haben gestern Nachmittag ein Benefizkonzert für die Flutopfer gehört. In der überfüllten Schloßkirche gestalteten Sänger, Schauspieler und Musiker des Staatstheaters und Mitarbeiter der Universität ein Programm unter dem Motto „Wo Liebe ist“ . Der Erlös von 3117,20 Euro geht an Unicef zur Betreuung von Kindern in den von der Flut heimgesuchten Gebieten. Von Ronald Ufer

Bei dem Konzert in der Schloßkirche handelte es sich um die erste Aktion des neuen Lausitzer Hilfevereins, der am Freitag gemeinsam von den Chefs der Sparkasse Spree-Neiße, des Staatstheaters Cottbus und der RUNDSCHAU ins Leben gerufen worden war.
Eine etwas ungewöhnliche Stuhl-Prozession bewegte sich gestern Nachmittag von den Kunstsammlungen zur Schloßkirche: Besucher, die keinen Sitzplatz mehr für das Benefizkonzert zugunsten der Flutopfer gefunden hatten, holten sich einen Klappstuhl. „Diese Resonanz haben wir nicht erwartet“ , bekannte Mitorganisator Bernd Weinreich. „Wir hatten 160 Stühle aufgestellt, weitere hat uns das Museum geborgt.“ Dennoch mussten einige Besucher stehen.
Beim ersten Ton von der Empore herrschte andächtige Stille in dem von Windlichtern in einen milden Schein getauchten Raum. Cottbuser aller Altersgruppen, Rentner ebenso wie Jugendliche und Familien waren gekommen, um der Flutopfer zu gedenken und einen Beitrag zur Unterstützung besonders der Kinder zu leisten. Die Sänger, Musiker und Schauspieler, Tänzer und Universitätsmitarbeiter beleuchteten in Liedern und Gedichten, was Liebe für die Menschen bedeutet und was sie bewirkt.
„Das Geld wird noch heute Unicef übergeben“ , versprach Kordula Ullmann nach dem mit stehendem Beifall belohnten Konzert. „Wir haben die Veranstaltung privat innerhalb von vier Tagen vorbereitet, um eine Möglichkeit zu schaffen, die Bilder der Flut verarbeiten zu können.“ Die Künstlerin bat die Besucher, auch weiterhin zu spenden, um den Menschen in den Flutgebieten helfen zu können. Das Geld soll für Medikamente, Decken, Wasseraufbereitungsanlagen, die Betreuung traumatisierter Waisenkinder und für Schulen verwendet werden.
, „Ich bin hergekommen, um der Flutopfer zu gedenken und zu helfen“ , sagte Ingeborg Reetz. „Ich bin eine Kunstfreundin und habe mich auch gefreut, die Künstler des Staatstheaters sehen und hören zu dürfen.“ „Für mich war es eigentlich selbstverständlich zu kommen und zu spenden“ , meinte Heinz-Gert Kunze. „Menschen in Not muss man helfen.“

Service Das Spendenkonto
 Wer den neu gegründeten Verein und das Projekt, das gemeinsam mit der Cottbuser Unicef-Gruppe ausgewählt wird, unterstützen will, kann dies durch eine Überweisung auf das für diesen Zweck eingerichtete Spendenkonto:
Sparkasse Spree-Neiße
Konto-Nr. 3 204 122 122
Bankleitzahl 180 500 00