| 02:33 Uhr

Ein Sielower "Bedürfnis" blieb weiter unerfüllt

Ortsbeiratsmitglied Enrico Hanschke auf Sammeltour für die Jubiläumsfastnacht.
Ortsbeiratsmitglied Enrico Hanschke auf Sammeltour für die Jubiläumsfastnacht. FOTO: ski1
Cottbus. Hatte seit Jahren das Thema "Poller in der Ströbitzer Straße" bei den Sielower Woklapnica-Terminen für reichlich kontroverse Kritiken gesorgt, so gab es zu diesem Thema nach der in 2016 gefundenen Lösung mit dem Einbau verkehrsberuhigender Straßenschwellen keine Wortmeldungen mehr. So konnte Bernd Rosumeck als Ortsbeiratsvorsitzender zufrieden feststellen, dass inzwischen andere, weit wichtigere Themen auf der Tagesordnung des vergangenen Jahres standen. Georg Zielonkowski/ski1

So stellte er erfreut fest, dass das Thema Altanschließer ein positives Ende gefunden hat und die Rückzahlungen angelaufen sind. Sielows Einwohner rief er zudem auf, die Stimme gegen die geplante Kreisgebietsreform zu erheben: "Wir alle können uns noch gar nicht ausmalen, welch weite Wege wir zu den Ämtern voraussichtlich gehen müssen, wenn es zu dieser Reform kommt. Und welche Gremien werden sich denn in einem Großkreis daran erinnern, was wir aktuell in unser Ortsteilentwicklungskonzept an Ideen und Wünsche für ein künftig weiterhin angenehmes Wohnumfeld zusammen getragen und eingebracht haben?"

Auch weil Sielow wieder personell wächst, scheint die Zukunftsplanung sinnvoll, fügte der Ortschef an. Die Einwohnerzahl des Ortsteils hat sich in 2016 um 34 auf 3581 erhöht, 201 Zuzüge gab es zu verzeichnen und 24 Geburten wurden registriert. Die beiden Kindertagesstätten sind mit insgesamt 100 Vorschulkindern ausgebucht, auch die Grundschule kann sich über mangelndes Interesse nicht beklagen. Hier werden 264 Kinder betreut, 73 nehmen am Witaj-Projekt teil, 92 besuchen den sorbisch-wendischen Unterricht.

Wie bereits im Vorjahr war auch 2016 der Oberbürgermeister der Stadt Cottbus Holger Kelch zur Woklapnica erschienen. Um in seiner Wortmeldung die Einwohner zu loben, die einen Anteil von 3,6 Prozent der gesamten Stadtbevölkerung darstellen: "Der Ortsteil Sielow hat sich wirklich gut entwickelt. Ein Verdienst der vieler Ehrenamtler und der hier ansässigen Vereine. Ich führe dies auch auf das Vertrauen zurück, das der Sielower Ortsbeirat bei den Bürgern genießt."

Vom gelobten Ortsbeirat gab es allerdings gegen Ende der Veranstaltung dann doch noch Kritik. Beiratsmitglied Enrico Hanschke: "Es geht um ein Toilettenhäuschen am Rodelberg, das wir selbst besorgt haben und es auch eigenständig aufstellen würden. Seit Juni 2014 läuft ein entsprechender Antrag. Drei Vor-Ort-Termine gab es schon. Fünf Vertreter der Fachbereiche aus der Stadtverwaltung waren da. Immer wieder gab es Einwände oder rechtliche Hürden, die irgendwelchen Gesetzen entnommen sein sollen. Wir können das nicht verstehen. Wir wollen wir doch einfach nur aufs Klo gehen." Dieses Bedürfnis nahm Holger Kelch mit dem Versprechen zur Kenntnis, sich der Sache anzunehmen.