ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:03 Uhr

Puppentheater
Ein schmatztastischer Puppenspiel-Spaß

Josephine Egri und Werner Bauer bringen die Welt von Petterson und Findus ins Cottbuser Piccolo-Theater.
Josephine Egri und Werner Bauer bringen die Welt von Petterson und Findus ins Cottbuser Piccolo-Theater. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Das Cottbuser Piccolo-Theater holt Pettersson und Findus auf die Bühne. Die RUNDSCHAU durfte die Premiere erleben und hatte eine Menge Spaß – und jetzt: hat sie Appetit. Von Nicole Nocon

Die Cottbuser Puppentheater-Produktion bietet alles, was die Fans von Pettersson und Findus kennen und lieben: Den schrulligen Alten mit dem verbeulten Hut und sein sprechender Kater in seiner grünen Hose. Das rote Schwedenhäuschen. Die winzigen Mucklas, die sich einen Spaß daraus machen, die Welt von Pettersson und Findus durcheinanderzubringen. Und die Hühnerschar, die auch zur Hofgemeinschaft gehört. Das Bühnenbild ist wie ein buntes Wimmelbild mit ganz vielen witzigen Details.

Ausstatter Stefan Spitzer gibt den Kinderbuch-Figuren mit seinen wunderbaren, der Vorlage sehr ähnlichen Puppen Körper, denen Josephine Egri und Werner Bauer mit ihrem Spiel gekonnt Leben einhauchen. Es ist eine Freude ihnen zuzusehen. Mal agieren die Puppen – so, dass sie wie lebendige Wesen wirken – mal werden die Puppenspieler zu handelnden Figuren, etwa wenn sich Josephine Egri im Kuhfell-Mantel in einen wilden Stier verwandelt.

50 nie langweilige Minuten dauert das Bühnen-Geschehen, das sich darum dreht, dass Findus beinahe keine und schließlich doch seine traditionelle Geburtstagstorte bekommt. Bis der Kater am Ende das Kerzchen auf der Torte ausblasen kann, haben er und der Alte einige Hindernisse zu überwinden.

Regisseur Björn Langhans hält sich weitgehend an Sven Nordqvists Vorlage, sodass die Handlung für Kinder, die das Buch kennen, wiedererkennbar bleibt. Hinzu kommen eigene, lustige Ideen des Piccolo-Teams wie die Sprache der Mucklas oder das mehr oder weniger erfolgreiche Ziel-Legen der drei Hühnerdamen. Grandios ist die Herstellung der Pfannkuchentorte live auf der Bühne. Werner Bauer beweist dabei echte Fernsehkoch-Qualitäten und den Zuschauern lässt der Duft von frischen Pfannkuchen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Findus‘ Fazit: schmatztastisch!

Das Premierenpublikum wurde nach der Vorstellung im Foyer mit Pfannkuchen bewirtet. Wer eine der Folgevorstellungen besucht, sollte unbedingt Eier, Milch und Mehl zu Hause vorrätig haben. Denn das Abenteuer von Pettersson und Findus im Piccolo-Theater ist nicht nur absolut sehenswert für kleine, größere und erwachsene Kinder – es macht auch Appetit.

 „Petersson und Findus – eine Geburtstagstorte für die Katze“ ist ein Puppenspiel für Kinder ab vier Jahren. Weitere Vorstellungen gibt es am 13., 14. Und 15. März sowie am 27., 28. Und 29. März jeweils um 9.30 Uhr. Familienvorstellungen stehen am 25. März um 10 und 15Uhr sowie am 1. April um 15 Uhr auf dem Programm.