| 02:33 Uhr

Ein schlechter Tag für die Linie 4

Kurz nach 11 Uhr ging auf der Thiemstraße stadtauswärts nichts mehr. Ein Auto war mit einer Straßenbahn aneinandergeraten.
Kurz nach 11 Uhr ging auf der Thiemstraße stadtauswärts nichts mehr. Ein Auto war mit einer Straßenbahn aneinandergeraten. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Es war ein schwarzer Montag für die Fahrer der Linie 4. Gleich zwei Straßenbahnen gerieten in Unfälle mit Autos aneinander – in der Nähe des Bahnhofs und am TKC. Peggy Kompalla

Der Blechschaden geht in die Tausende Euro, ein Fahrgast verletzte sich leicht.

Kurz nach 11 Uhr knirschte es das erste Mal. Eine Straßenbahn verließ die Haltestelle Stadtring/Hauptbahnhof in Richtung Sachsendorf. Dabei fährt sie auf die Thiemstraße. Ein Autofahrer beachtete die Bahn nicht, wechselte die Fahrspur und fuhr direkt in die Straßenbahn. Cottbusverkehrsprecherin Christin Heldt erklärt: "Der Fahrer hat eine Gefahrenbremsung eingeleitet, deshalb ist ein Fahrgast gestürzt und verletzte sich am Knie." Eine Bahn stehe nicht so schnell wie ein Auto. Deshalb sei die Kollision nicht zu verhindern gewesen. Die Polizei meldet einen Gesamtschaden von 15 000 Euro. Das Auto war nicht mehr fahrbereit, die Bahn konnte nach einer Kontrolle auf dem Betriebshof den Dienst fortsetzen. Der Unfall sorgte für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf der Thiemstraße.

Gegen 15 Uhr knallte es nochmals am TKC kurz vor der Haltestelle Sportpalast, wo die Bahn eine Nebenstraße kreuzt. Christin Heldt erklärt: "Leider hat der Autofahrer weder das Andreaskreuz noch die rot blinkende Ampel beachtet." Zumindest kam bei dem Zusammenstoß niemand zu Schaden. Die konnte weiterfahren.