ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Ein mörderischer Theaterspaß

Kai Börner (Martha), Johannes Kienast (Mortimer) und Thomas Harms (Abby) in "Arsen und Spitzenhäubchen" (v.l.).
Kai Börner (Martha), Johannes Kienast (Mortimer) und Thomas Harms (Abby) in "Arsen und Spitzenhäubchen" (v.l.). FOTO: Marlies Kross
Cottbus. Nur im Dezember zeigt das Schauspiel des Staatstheaters Cottbus drei Aufführungen der überdrehten Kriminalkomödie "Arsen und Spitzenhäubchen" von Joseph Kesselring.

Die Brewster-Schwestern Abby und Martha sind in ganz Brooklyn für ihre grenzenlose Nächstenliebe bekannt. Auch ihr Neffe Mortimer, ein New Yorker Theaterkritiker, geht im Haus der Tanten ein und aus, besonders, seitdem er sich in die nachbarliche Pfarrerstochter verliebt hat. Zu seinem Entsetzen entdeckt Mortimer eines Tages eine Leiche in Abbys und Marthas Fenstertruhe und glaubt, sein ebenfalls im Haus lebender, leicht verwirrter Bruder Teddy sei der Schuldige. Es hilft nur eins: Teddy muss sofort ins Heim! Als jedoch nicht nur immer mehr Leichen auftauchen, sondern auch noch Mortimers verschollener Bruder Jonathan, der schon in seiner Kindheit eine Vorliebe für sadistische Spielchen hatte, wird die Lage zunehmend kompliziert.

Die beiden Erz-Komödianten Kai Börner und Thomas Harms schlüpfen in Frauenkleider und wetteifern als mörderische Schwestern mit einem professionellen Killer-Paar um die meisten Leichen. Das verliebte Paar Mortimer und Elaine verkörpern die beiden diesjährigen Max-Grünebaum-Preisträger Ariadne Pabst und Johannes Kienast.

Tickets: Besucherservice des Staatstheaters Cottbus, Telefon 0355 78242424, und an der Abendkasse sowie online über www.staatstheater-cottbus.de

Termine: Mittwoch, 9. Dezember, 19.30 Uhr; Donnerstag, 17. Dezember, 19.30 Uhr (25. Vorstellung); Dienstag, 29. Dezember, 19.30 Uhr (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)