ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:12 Uhr

Handwerkermesse
Ein Indiz für eine starke Lausitz

Handwerkermesse FOTO: Von Michael Helbig
Cottbus. Dem Brandenburger Handwerk geht es so gut wie lange nicht mehr. Das hat der Brandenburger Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer anlässlich der Handwerkermesse in Cottbus betont. Und die Lausitzer Leistungsschau, die am Sonntagabend erfolgreich beendet worden ist, hat das eindrucksvoll bewiesen.

Etwa 10 000 Besucher sind in die Messehallen geströmt. Das bestätigt Daniela Kerzel, die Geschäftsführerin des Veranstalters Congress, Messe & Touristik (CMT). Auf mehr als 9000 Quadratmetern Ausstellungsfläche haben sich 304 Betriebe präsentiert. „Die Terminkalender der Handwerksbetriebe wurden auf der Messe gut gefüllt, Verkaufsgespräche zum erfolgreichen Abschluss geführt. Damit ist die Handwerkerausstellung einmal mehr Indiz für eine starke Wirtschaft in Cottbus und der Lausitz“, erklärt Daniela Kerzel.

Dass Handwerk begeistert, hat die Kreishandwerkerschaft mit den traditionellen Prüfungen der Bäcker- und Konditoren- sowie der Fleischer-Innung bewiesen: Der Renner ist das Apfel-Schinken-Brot der Bäckerei Merschank aus Forst (Spree-Neiße-Kreis). Das Gurkenbrot der Bäckerei Bubner aus Doberlug-Kirchhain und das Genussbrot der Bäckerei Dreißig aus Guben folgen. Im Knacker-Wettbewerb haben die Fleischer aus dem Lausitzer Süden aufgetrumpft. Die Hausschlachterei Dirk Bennewitz aus Tettau (Oberspreewald-Lausitz) überzeugte mit mediterranen Knackern. Die Fleischerei Weiland aus Doberlug-Kirchhain mit der „normalen“ Wurst und die Fleischerei Nicklisch aus Ortrand mit einer Paprika-Variante folgen auf den Plätzen. Lausitz Seite 2

(dpa/kw)