ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:10 Uhr

Kolkwitz
Ein großes Geschenk zur Maifeier

Die Kolkwitzer inspizierten das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr beim Maifest.
Die Kolkwitzer inspizierten das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr beim Maifest. FOTO: Marion Hirche
Kolkwitz. Die Freiwillige Feuerwehr Kolkwitz nimmt ein neues Fahrzeug für rund 300 000 Euro in Betrieb. Von Marion Hirche

In diesem Jahr hat die Freiwillige Feuerwehr Kolkwitz ein besonderes Maifest erlebt. Denn die Retter bekamen ein neues Fahrzeug. Aus den Händen von Gemeindebrandmeister Jürgen Rehnus erhielt der stellvertretende Kolkwitzer Wehrführer Steffen Theiler den symbolischen Schlüssel. Damit ging für den ehrenamtlichen Feuerwehrmann ein Traum in Erfüllung.

Denn Steffen Theiler hat mit den Fahrzeugbauern in Luckenwalde jedes Detail der „Rettungskutsche“ besprochen. Nach den Wünschen der Auftraggeber haben die Brandenburger Spezialisten das Auto zusammengestellt. Auch Jugendwart Christian Otte kommt ins Schwärmen bei dem Anblick des blitzenden Fahrzeugs. „Da sind jetzt viele Details integriert, die wir sonst zu bestimmten Einsätzen extra transportieren mussten“, erklärte Otte. „Zum Beispiel die Rettungsplattform, die man bei Lkw-Unfällen oft braucht.“ Auch eine Tauchpumpe sei in dem Neuwagen platziert worden und ein Nasssauger, wenn wieder mal Keller trockengelegt werden müssen. Die Großgemeinde Kolkwitz hat dafür mehr als 300 000 Euro investiert. Bürgermeister Karsten Schreiber (SPD) ließ es sich deshalb nicht nehmen, die Autoschlüssel persönlich zu übergeben. Das alte, aber noch richtig fitte Löschfahrzeug ist dafür ab sofort in Krieschow im Einsatz.

Beim Maifast konnten die Gäste das Auto von innen und außen erkunden. Auch Tatjana Neumann, Merlin Irmer und Jonas Hohm beäugten neugierig jedes Detail. Die drei stecken gerade mitten in der Truppmannausbildung. Sie kommen direkt von der Kolkwitzer Jugendfeuerwehr und begeben sich geradewegs in den aktiven Dienst. „Bei dieser Technik macht unser Dienst in der Feuerwehr noch mehr Spaß“, sagte Jonas Hohm. Hans-Jürgen Anderlik aus Kolkwitz gehörte zu den Inspizienten. Beim Anblick der Spreizscheren kommentierte er: „Damit macht man aus einem Pkw ein Cabrio.“

Zu den ersten Gratulanten gehörten beim Maifest der Volkschor Kolkwitz, der sogar mit einem extra für den Anlass gedichteten Lied aufwartete. Die Schützengilde schossen ein Salut. Die Feuerwehr in der Großgemeinde Kolkwitz funktioniert und genießt Anerkennung.