ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:25 Uhr

Cottbus
Ein großes Geschenk für die Wildtierauffangstation

Frank Schmidt freut sich über eine Spende von 5000 Euro für die Wildtierauffangstation. Im Hintergrund ist Tundrasaatgans Gustel zu sehen. 
Frank Schmidt freut sich über eine Spende von 5000 Euro für die Wildtierauffangstation. Im Hintergrund ist Tundrasaatgans Gustel zu sehen.  FOTO: LR / Peggy Kompalla
Skadow. Einrichtung erhält 5000-Euro-Spende. Das fließt in die Reparatur und die Versorgung. Von Peggy Kompalla

Tundrasaatgans Gustel reckt ihren Hals und schnattert. Frank Schmidt ignoriert den Lärm lächelnd. Er freut sich. Denn vor ihm stehen Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU) und Afa-Verwaltungsvorstand Martin Ruske. Unter seinem Arm klemmt ein ziemlich fetter Scheck. Die Wildtierauffangstation in Skadow erhält 5000 Euro. Das Geld war beim Gartenfest Afa Classics des Cottbuser Finanzdienstleisters zusammengekommen.

Frank Schmidt nimmt den Scheck im Namen seiner Frau entgegen, die die Grippe erwischt hat. Die Tierärztin Susanne Schmidt kümmert sich seit dem Jahr 1998 mit der Auffangstation hingebungsvoll um in Not geratene Tiere. Längst ist sie damit zu einem wichtigen Partner der Feuerwehr geworden, die verletzte Wildtiere in ihre Obhut übergeben. Aber auch ihr Wissen ist oft genug gefragt. „Ziel ist es immer, die Tiere wieder in die Freiheit zu entlassen“, erklärt Frank Schmidt. Der Finanzer Martin Ruske weiß, dass die Spende gut angelegtes Geld ist. „Sie leisten eine unheimlich wichtige Arbeit in der Nachbarschaft. Das geht zu Herzen.“

Der Scheck kommt gerade recht. Schließlich ist die Finanzierung des Projektes immer die größte Sorge der Tierärztin. Die Station lebt ausschließlich von den bescheidenen Mitgliedsbeiträgen des Vereins und Spenden. Das Geld soll für die Reparatur mehrerer Volieren ausgegeben werden. „Die Dächer hatte der Sturm beschädigt“, erklärt Frank Schmidt. „Außerdem wollen wir noch ein bisschen Platz schaffen. Wir müssen ja vorbereitet sein, wenn neue Pfleglinge kommen.“

Den Spendern gefällt, was sie sehen. Schließlich findet auf dem Hof in Skadow jeder seinen Platz und die nötige Zuwendung. Die verteilt auch Tundrasaatgans Gustel. Ein Flügelschaden macht sie zum Dauergast. „Sie kümmert sich um Jungtiere, beschützt sie und zeigt ihnen, wie es läuft“, verrät Frank Schmidt.