ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:30 Uhr

Ehrenamt
Eichower feiern auch bei 30 Grad 90. Feuerwehr-Jubiläum

Alle Mann angetreten zur Ehrung.
Alle Mann angetreten zur Ehrung. FOTO: Marion Hirche
Eichow. Als die Sonne am Sonnabend besonders brannte, traten die Kolkwitzer Feuerwehrkameraden auf dem Eichower Sportplatz an, um die Gastgeber zu ehren. Die Freiwillige Feuerwehr wurde am 16. Mai 1928 gegründet. Von Marion Hirche

Damit stand der 90. Geburtstag an. Ortswehrführer Reiner Roblick beschränkte sich bei seiner Laudatio angesichts der über 30 Grad auf drei Fakten: „Wir haben seit Anfang des Jahres drei neue Kameraden gewonnen, wir haben seit 2012 ein neues Fahrzeug und wird haben ein neues Gerätehaus. Das macht uns froh.“  Der Kolkwitzer Bürgermeister Karsten Schreiben bedankte sich bei den Kameraden für deren ehrenamtliches Engagement und bei deren Angehörigen für ihr Verständnis. Gemeindebrandmeister Jürgen Rehnus stachelte den Ehrgeiz der Eichower an: „Nur drei? Es hätten auch mehr sein können.“

Die Eichower Feuerwehr hat heute 30 Mitglieder, darunter 20 aktive Mitstreiter. Siegmund Rückmann übermittelte die Glückwünsche des Kreisfeuerwehrverbandes und übergab die Schieds- und Kampfrichterspange des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold, Silber und Bronze. Über Gold freuten sich  Roberto Rückmann  aus Klein Gaglow und Karl-Heinz Krause aus Krieschow…, über Silber Wilfried Budarick und Hans-Joachim Leska aus Kunersdorf und über Bronze der Gastgeber Reiner Roblick. Letzterer ist seit 30 Jahren Eichower Ortswehrführer, er arbeitet jetzt seinen Nachfolger ein. Zur Eichower Feuerwehr gehören auch Marko und Paul Marschner: „Die Gemeinschaft ist uns wichtig und schließlich war auch schon unser Opa Horst in der Feuerwehr“, betonen die beiden.

Nach der Gratulation  fand noch der diesjährige Kolkwitzer  Gemeindeausscheid im Feuerwehrsport statt. Beim Löschangriff Nass hatten die Limberger die Nase vorn. Zusammen mit den Zweitenplatzierten aus Klein Gaglow/Krieschow konnten sie als einzige auf dieser Strecke unter 30 Sekunden blieben. Die Hänchener wurden Dritte.  Sie hatten in der Frauenkonkurrenz die Nase vorn, allerdings waren sie auch die einzige Frauenmannschaft, die antrat. Die Hänchener gewannen  auch die 4 mal 100 Meter Stafette und die Gruppenstafette bei den Männern und Frauen.  Nach dem Wettkampf gab es dann doch noch eine Geschichte aus der Ortsfeuerwehrhistorie von Ortsvorsteher und Feuerwehrmann Thomas Galley: „Wir hatten im Februar 2012 unser neues Feuerwehrfahrzeug bekommen und so mancher moserte: Warum brauchen die denn einen Lichtmast. Wenige Minuten nach der Übergabe ging der Alarm los, in Krieschow brannte es und da waren wir froh, dass wir das neue Auto mit dem Lichtmast hatten.“