| 18:00 Uhr

Cottbus
Ehre für Rekord-Schwimmer

Die stolzen Pückler-Schwimmer mit ihren Pokalen und Urkunden (v.l.) :Elke Tomczyk, Detlef Petatz, Katharina Czerwenka, Julkin weiland, Susan Weiland, Heike Czerwenka, Hans Brätsch, Julina Brätsch, JoleenTomczyk und Franziska Lieser.
Die stolzen Pückler-Schwimmer mit ihren Pokalen und Urkunden (v.l.) :Elke Tomczyk, Detlef Petatz, Katharina Czerwenka, Julkin weiland, Susan Weiland, Heike Czerwenka, Hans Brätsch, Julina Brätsch, JoleenTomczyk und Franziska Lieser. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Erfolgreichste Teilnehmer des 24-Stunden-Schwimmens in Cottbus ausgezeichnet. Von Georg Zielonkowski

Es gehört zur jüngeren Vergangenheit eines 24-Stunden-Schwimmens, dass wenige Tage nach dem Massensportereigniss die erfolgreichsten Teilnehmer der Einzel- und Teamwertungen ins Cottbuser Stadthaus geladen werden, um im festlichen Rahmen Pokale und Urkunden überreicht zu bekommen. Auch nach dem 19. Wettbewerb, der inzwischen weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist, wie die Teilnahme des Jörg Lewinski beweist, konnte eine erfolgreiche Bilanz gezogen werden. Lewinski hat übrigens stolze 421 Kilometer Anfahrtsweg von Stralsund nach Cottbus in Kauf genommen, um in der Lausitz am Wettbewerb der über 50-Jährigen sogar als Sieger hervor zu gehen. „Nochmals in so kurzem zeitlichen Abstand die lange  Strecke fahren wollte ich nicht, da bitte ich um Verständnis. Aber beim „20.“ im nächsten Jahr bin ich wieder dabei, heute aber gratuliere ich allen Siegern im Saal“, meldete sich der Mecklenburger via Mail beim Ausrichter des Wettbewerbs.

Genau 1944 Starter sprangen in diesem Jahr ins Wasser des Freizeitbades Lagune. Besonders hervorzuheben sind dabei die vielen Kinder der Primar- und Sekundarstufen der Cottbuser Schulen. Dabei durfte sich die Regine-Hildebrandt-Grundschule schon zum elften Mal als Sieger in die Protokolle schreiben lassen. Zu den 73 Teilnehmern gehörte Jimi Hadamick, der seinen Start beinahe verpasst hatte. „Wir wohnen ja in Madlow. Am Vormittag hat es ganz doll geregnet,  da wollten wir nicht raus und nach dem Essen ist Mutti, die mich zur Lagune bringen wollte, ewig nicht fertig geworden. So haben wir beide dann gerade noch die fast letzten Startnummern bekommen. Aber ich mit der 1935 und meine Mutti mit Nummer 1934 sind dann noch in der einen Stunde jeder noch 1000 Meter geschwommen. Jetzt bin ich stolz, dass ich auch an den 165 Kilometern beteiligt bin, die unsere Schule insgesamt geschafft hat“,  so der lebhafte Knirps, der stellvertretend den Cup entgegen nehmen durfte.

Noch spektakulärere Zahlen hat der Sieger der Sekundarstufe erreicht. Mit 195 Teilnehmern hat das Pückler-Gymnasium nicht nur die meisten Teilnehmer einer Einrichtung an die Startblöcke gebracht, sondern mit unvorstellbaren 667,3 Kilometern ein Superresultat erreicht. „Bei uns lernen rund 600 junge Menschen. Knapp 200 davon waren dabei, also rund ein Drittel. Nun konnte wir erstmals auch einige Lehrkräfte für diesen Wettbewerb begeistern, der uns allen ein sportlicher Ansporn und eine tolle Herausforderung ist „, stellte Elke Tomczyk fest. Die selbst 25 Kilometer beisteuerte und so ganz nebenher auch den Cup für die beste Einzelstarterin der Altersklasse Ü50 gewann. Bei den unter 50-jährigen gewann Julia Brätsch aus der 10. Klasse mit einer Leistung von 16 Kilometern, so ging dank der Teilnahme einiger Erwachsener auch die Firmenwertung ans „Pückler-Team“.

„Noch in dieser Woche werden wir eine Unterrichtsstunde dazu nutzen, um all unsere tüchtigen Schwimmer in die Aula einzuladen, dabei werden wir allen Danke sagen und dabei auch ganz stolz auch unsere sechs Pokale präsentieren“, so Elke Tomczyk, die als eine ganz große Mittlerin dieser Veranstaltung einen gehörigen Anteil an den seit Jahren vorderen Platzierungen ihres Hauses hat.

Alle Ergebnisse gibt es hier:
www.bez-cottbus.dlrg.de