ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:06 Uhr

Aus der Vertreterversammlung der eG Wohnen
eG Wohnen hat im Vorjahr fast 16 Millionen investiert

Cottbus. Die eG Wohnen verweist im zehnten Jahr in Folge auf ein positives Jahresergebnis in Höhe von circa einer Million. Darüber hat sie in dieser Woche ihre gewählten Vertretern in ihrem Bericht über das Geschäftsjahr 2017 informiert.

Demnach sei das zurückliegende Jahr von Investitionen für Neubau sowie Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen im Bestand geprägt gewesen. In Letztere wurden insgesamt etwa 9,2 Millionen Euro, in den Neubau weitere circa 6,5 Millionen Euro investiert.

Die Vertreter beschlossen unter anderem eine zukunftsweisende Satzungsänderung. Somit kann die eG Wohnen Anlagen zur Erzeugung von Wärmeenergie und Anlagen zur Erzeugung von Strom errichten, erwerben, unterhalten und betreiben.

Vorstand Uwe Emmerling informierte über die weitere Entwicklung der Genossenschaft und hob dabei die zahlreichen Neubauvorhaben hervor, die das Stadtbild prägen und aufwerten. Als zukunftsweisend bezeichnete er das jüngste Projekt der Genossenschaft: die „Sonnenhäuser“ in der Kahrener Straße. Außerdem verwies er darauf, dass die beiden Wohnhäuser in der Bautzener Straße, die im Vorjahr bezugsfertig waren, am 24. Juni  beim Tag der Architektur als einziges Projekt in Cottbus vorgestellt werden.

Prof. Matthias Koziol und Knut Deutscher wurden erneut für drei Jahre in den Aufsichtsrat gewählt.

(red/pos)