ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:18 Uhr

Landwirtschaft
Ziegen als Geburtstagsgeschenk

Marcel Schallmea aus Drehnow präsentiert hier in seinem Hofladen den siegreichen Ziegenfrischkäse im Bruschetta-Mantel, für den er und seine Frau  am Sonntag die „Silberne Käseharfe“ des Verbandes der handwerklichen Milchproduzenten bekommen haben.
Marcel Schallmea aus Drehnow präsentiert hier in seinem Hofladen den siegreichen Ziegenfrischkäse im Bruschetta-Mantel, für den er und seine Frau am Sonntag die „Silberne Käseharfe“ des Verbandes der handwerklichen Milchproduzenten bekommen haben. FOTO: Marion Hirche
Drehnow. Drehnower Hofkäserei mit der „Silbernen Käseharfe“ ausgezeichnet. Von Marion Hirche

Die Drehnower Hofkäserei Schallmea bekam am Sonntag die „Silberne Käseharfe“ vom Verband für handwerkliche Milchverarbeitung (VHM) verliehen. Zusammen mit seiner Frau Katja frönt Landwirt Marcel Schallmea seit vier Jahren dem Hobby der Käseproduktion. „Wir wollten einfach mal wissen, wo wir stehen und haben deshalb unseren Ziegenfrischkäse  im Bruschetta-Mantel in Öl“ zur Käse-Messe in Freising als Wettbewerbsbeitrag eingeschickt. Dass wir gleich den 2. Platz belegen und  sogar den Publikumspreis gewinnen, damit hätten wir nie gerechnet“, berichtet der  39-jährige ganz stolz.

Vor Jahren hat das Ehepaar klein angefangen.  „Meine Frau hat sich zum Geburtstag Ziegen gewünscht und da habe ich drei Milchziegen gekauft“, erinnert sich der Käseproduzent: „ So haben wir angefangen, die Milch zu verarbeiten. Aus einem Buch, später aus weiterer Literatur haben wir unser Wissen geholt. Wir haben auch manches produziert, was wir nicht essen konnten, es wurde also experimentiert. Unsere Urlaube gingen immer in die Berge, dorthin, wo auch Käsereien sind“, erinnert sich der Drehnower.

Auf dem Hof der Schallmeas sind auch Pferde, Schweine und Hühner zuhause, nebenan betreuen sie ein Dammwildgehege. 2015 wurde die Käserei eröffnet. Mittlerweile haben die  jungen Leute auch noch Kühe angeschafft, sodass sie jetzt von 35 Ziegen und sieben Kühen die Milch zum Verarbeiten haben. Die Kühe sind wichtig, damit das ganze Jahr über Käse produziert werden kann.  Schallmeas stellen jetzt sechs verschiedene Schnittkäsesorten her, Käse mit Bockshornklee, Kümmel, auch mit Chilli. In der Milchküche wird die Ziegenmilch frisch abgefüllt und dann an die Kunden verkauft.

Der Reiferaum ist die neueste Errungenschaft. Hier lagern die Käseräder, die  täglich gepflegt werden müssen. „Dank der Technik können wir jetzt auch Käsesorten herstellen, die früher nur in den Bergen produziert werden konnten“, erklärt der Produzent. Schallmeas verwenden keine Konservierungsstoffe. Dadurch sind ihre Produkte nicht so lange haltbar, aber dafür gesünder. Jetzt haben sie gerade einen Antrag auf das Bio-Gütesiegel gestellt. Sie sind Mitglied im Verband Bioland geworden. In zwei Jahren hoffen sie, dass ihnen das Biosiegel zuerkannt wird.

In ihrem Hofladen verkaufen sie am Dienstag und Freitag zwischen 15 und 18 Uhr und  am Sonnabend zwischen 10 und 11.30 Uhr nur einheimische Produkte, auch Leinöl  aus Burg, Apfelwein aus Guben und Honig aus der Region. „ Wir  finden es gut, wenn man das isst, wo man weiß, wie es entstanden ist und schmecken muss es natürlich auch noch. Das ist unser Motor“,  sagt Marcel Schallmea.

Die Eltern von zwei Söhnen bekommen bei ihrem Hobby viel Unterstützung von den Verwandten und von Freunden. Alle helfen mit und deshalb sollte auch ihnen am Sonntag mal Danke gesagt werden. In diesem Jahr werden der  Land- und die Forstwirtin einen Schnittkäse zur Bewertung auf der Freisinger Messe einreichen.  Ihre Fans haben die Drehnower auf jeden Fall jetzt schon. Familie Uteß aus Guben gehört dazu: „Wir haben die Produkte von Schallmeas an einem Stand in Guben kennengelernt, seitdem holen wir uns regelmäßig hier in Drehnow einiges“, erzählten sie während ihres Einkaufs von Eiern, Käse und Milch.