ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Dreharbeiten von Stern TV lösen Polizeieinsatz aus

Video Cottbus. Die Dreharbeiten eines Fernsehteams von Stern TV haben in dieser Woche einen Polizeieinsatz ausgelöst. Das beweist, dass Cottbuser bei gewalttätigen Vorfällen in der Straßenbahn richtig reagiert haben. Denn bei dem Dreh mit Schauspielern ging es um Zivilcourage. Doch die Beamten sind verärgert. Polizeisprecher Berndt Fleischer: „Wir wurden nicht informiert.“ Von Peggy Kompalla

“Wir erwarten, dass sich ein Filmteam, das strafbare Handlungen im öffentlichen Raum nachstellt, direkt an uns wendet„, stellt der Polizeisprecher klar. Das sei nicht der Fall gewesen. Cottbusverkehr habe die Polizei schließlich informiert. Dagegen hält der verantwortliche Stern-TV-Redakteur Stephan Guntli: “Wir haben eine Drehgenehmigung von der Stadt und Cottbusverkehr.„

Berndt Fleischer ist um den Eindruck besorgt, den der Einsatz hinterlassen haben kann: “Da wurden die Beamten der beiden Funkstreifen einfach aus dem Bild geschickt. Und sie verließen den Ort, was für Unbeteiligte vielleicht unverständlich gewesen ist„, sagt er. In der Szene wurde von Schauspielern an der Straßenbahn-Haltestelle am Blechen-Carré ein Gerangel unter drei Jugendlichen nachgestellt. “Eine Frau hatte das aus der Bahn beobachtet und uns den Vorfall sofort gemeldet„, erklärt der Polizeisprecher. Stephan Guntli betont: “Es ging uns in keinem Fall darum, Cottbus schlecht zu machen. Wir sind der Stadt dankbar, dass wir hier unsere Aufnahmen machen konnten. In dem Fall war das nur zusätzliches Bildmaterial. Es wurde mit der Handkamera und nicht versteckt gedreht.„

Das Fernsehteam hatte am Montag und Dienstag in Cottbuser Straßenbahnen verschiedene Gewalt-Szenen nachgestellt und die Reaktionen der Fahrgäste gefilmt. Darunter auch, wie ein Rentner einen Mann auffordert, seine Zigarette auszumachen, woraufhin es zu Handgreiflichkeiten kommt. Josephine Nitschke reagierte. “Ich habe die Situation nicht sofort einschätzen können. Aber als mir das klar war und ich sah, dass sich die meisten abwanden, habe ich sofort den Fahrer informiert„, erzählt die 25-jährige Cottbuserin. “Ich musste einfach etwas tun. Ich bin selbst schon Opfer von Gewalt geworden und niemand hat mir geholfen - trotz Hilferufen„, berichtet sie.

“Sie hat genau richtig gehandelt„, lobt Anti-Gewalttrainer Michael Baack. Er hat das Team bei den Aufnahmen begleitet und am gestrigen Freitag ein Seminar für die Mitarbeiter von Cottbusverkehr gegeben. Dazu hatte das Filmteam auch die junge Cottbuserin eingeladen. “Erstaunlich ist immer wieder, dass Frauen viel mehr Zivilcourage haben, besonnen reagieren, ohne den Angreifer zu reizen, und das Opfer aus der Situation rausholen„, erklärt Baack. Das war auch in Cottbus der Fall.

Zum Thema:
Der Bericht zur Zivilcourage von Stern TV, gedreht in den Straßenbahnen der Stadt Cottbus, wird am Mittwoch, 15. September, um 22.15 Uhr auf dem Privatsender RTL ausgestrahlt.Video-Nachrichten zum Artikel bc_widget_single({'token':'Yv5Hi9hkfha42V_EyX-LerBxuXGTwWeLQ1A2Qf6PrK0.', 'width':450, 'postfix':'', 'videoIds':[602734475001], 'dir': 'http://www.lr-online.de/mediacenter/videos/', 'playerIds':[21313753001]});