| 02:33 Uhr

Dissener Sportfest nur anfangs verhagelt

Die Dissener Volleyball-Damen holten sich beim heimischen Sportfest den Titel.
Die Dissener Volleyball-Damen holten sich beim heimischen Sportfest den Titel. FOTO: Georg Zielonkowski/ski1
Dissen. Gerade waren die beiden volkssportlichen Volleyballturniere am ersten Dissener Sportfesttag beendet, da öffnete Petrus über der Sportanlage des SV Grün-Weiß Dissen seine Pforten. Kirschkerngroße Hagelkörner bedeckten in Windeseile die Sportanlage, von der sich die sieben Mannschaften des Volkssport-Volleyball-Turniers eilends unter das Dach der großflächigen Terrasse zurückzogen. ski1

Hier ließ es sich kurz darauf Dissens Bürgermeister Fred Kaiser, ohnehin allseits bekannt als sportbegeisterter Amtsinhaber, nicht nehmen, die Tagesbesten auszuzeichnen.

Erstmals dabei im Vier-Damenturnier die SCHMETTERlinge aus Sielow. Die erst am Beginn dieses Jahres zusammenfanden und nach ihrer Premiere beim eigenen Sportfest vor einer Woche nun erstmals "auswärts" antraten und offensichtlich reichlich Spaß bei den Duellen am Netz hatten. "Manche Spiele waren knapp, aber wir sind weiter optimistisch. Wartet mal die nächsten Sportfeste ab", recht optimistisch schaute Übungsleiterin Heike Gudat schon mal in die Zukunft.

Mit Gastgeber Dissen, dem Sextett des VfB Krieschow und Seriensieger "Frischauf" Briesen setzten sich erwartungsgemäß die längst Sportfest-erfahrenen Mannschaften in der Abschlusstabelle vor die Neulinge aus Sielow.

Auch bei den Herren setzte sich mit Striesow der Sieger früherer Jahre durch, gefolgt von den "SielowSportSenors". Gastgeber Dissen war erstmals am Start. Mit einer extrem jungen Jungenmannschaft, die in ihren Spielen jeweils knapp 1:2 unterlag und dennoch das Herrenturnier mit einer frischen Spielart bereicherte.

Erfolgreicher verliefen die Sportfesttage von Dissen für die Mitmacher anderer Wettbewerbe. Christian Donath und Lura Piesker setzten sich an der Tischtennisplatte durch. Uwe Worrack beendete das Mammut-Turnier der Dartspieler als Sieger und nach dem Sonntags in Dissen üblichen Spreeauenlauf wurden Daniel Manke und Kathrin Pannwitz als Sieger geehrt.