Der Arznei- und Gewürzpflanzengarten in Dissen ist am zurückliegenden Wochenende in die neue Saison gestartet. Da gab es schon eine Reihe von blühenden Pflanzen zu entdecken. Besucher konnten  Samen und Pflanzen, die hier gezogen und produziert wurden, kaufen. In einem Vortrag stellte Fördervereinsvorsitzende Anne Jahn Kräuter vor, die zwar oft als Unkräuter gelten, aber Vitaminbomben oder Heilkräuter sind und jetzt auf Wiesen und am Wegesrand wachsen.

Der Garten war im vergangenen Jahr erweitert worden und bekommt jetzt die Handschrift seines neuen Chefs. Das ist seit Januar Camillo Steinfurth, der einige neue Ideen mitgebracht und begonnen hat, diese umzusetzen. Bereits angelegt ist ein Indianerbeet: „Hier werden Mais, Kürbis und Stangenbohnen angebaut“, erklärt Steinfurth. Etwas weiter sind Permakulturbeete angelegt. Ein Arzneipflanzenkreis gehört ebenso zu den Neuerungen. „Und wir wollen den Zaun, der hier zwischen altem  und neuen Teil steht, nutzen, um Vorschläge für vertikale Gärtnerei und Rankenpflanzen zu unterbreiten“, sagt der 41-Jährige, der vom Altenpfleger zum Gärtner umgeschult hat.

Wie sich die neuen Beete und die traditionellen Anpflanzungen, zu dem unter anderem ein Feld mit 37 verschiedenen alten Kartoffelsorten gehört, entwickeln, können Besucher im Garten verfolgen. Er hat wie folgt geöffnet: Dienstag bis Donnerstag  9 bis 16 Uhr, am Freitag und Sonnabend 11 bis 15 Uhr, an Sonn- und Feiertagen zwischen 12 und 16 Uhr. Ab acht Personen sind Führungen möglich. Sie können telefonisch unter  0176 43365499 vereinbart werden.

Zur nächsten öffentlichen Veranstaltung an der grünen Oase hinter der Freilichtanlage „Stary lud“ in Dissen  wird am Sonntag, 16. Juni, anlässlich der Brandenburger Landpartie auf dem Spreeauenhof eingeladen.