| 18:59 Uhr

Dissen
Baumpflanzungen, Schilder und Spielplatzpläne

Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (li.) und Dissens Bürgermeister Fred Kaiser pflanzten am Dienstag vor der Dissener Kirche eine Wildkirsche. Sparkassendirektor Andre Müller übernahm das Gießen.
Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (li.) und Dissens Bürgermeister Fred Kaiser pflanzten am Dienstag vor der Dissener Kirche eine Wildkirsche. Sparkassendirektor Andre Müller übernahm das Gießen. FOTO: Marion Hirche
Dissen. In dieser Woche fand der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2017 des Landkreises seinen Abschluss. Von Marion Hirche

Mit der Pflanzung einer Wildkirsche vor der Kirche und der Enthüllung einer Tafel am Heimatmuseum, die vom Sieg im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2017 im Landkreis Spree-Neiße kündet, wurde Anfang dieser Woche  in Dissen   ein Schlussstrich unter der Runde des vergangenen Jahres gezogen.  Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) würdigte noch mal die Verdienste des Dorfes in der Burger Amtsgemeinde: „Dissen hat zum dritten Mal nach 2005 und 2011 gewonnen. Sie haben 83 von 100 möglichen Punkten erreicht. Der Ort hat sich sehr gut präsentiert. Es ist ein aktives Dorf mit einer zielgerichteten kontinuierlichen Weiterentwicklung.“ Er zählte die 12 000 Besucher 2016 im Museumskomplex ebenso auf, wie das Entstehen der Schauimkerei, des Spreeauenhofes und des Naturkundezentrums mit Hofladen und Eiscafe. Neben der Freilichtanlage „Stary lud“ ist im vergangenen Jahr noch der Gewürz- und Kräutergarten dazu gekommen. Dissen ist ein beliebter Wohnstandort mit einer attraktiven Kita. Hier werden das Brauchtum und Traditionen der Wenden gepflegt, die Häuser sind historisch gut erhalten, die Kirche spielt eine wichtige Rolle und die Angerbereiche sind sehr gut in Schuss. „Dissen wird uns beim Landeswettbewerb 2018 vertreten. Ich wünsche dazu viel Erfolg und hoffe, sie schaffen sogar den Sprung ins Bundesfinale“, betonte der Landrat und pflanzte dann zusammen mit dem Bürgermeister von Dissen Fred Kaiser eine Wildkirsche.  Sparkassendirektor der Direktion Nord Andre Müller übernahm das Angießen. Neben dem Preisgeld, hatte jeder der drei Erstplatzierten einen Baum und eine Erinnerungstafel bekommen. Zum 2. Mal fungierte die Sparkasse Spree-Neiße als Sponsor. Aus diesem Grund enthüllte dann auch  Ulrike Melchert, Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse Spree-Neiße das silberne Schild am Dissener Heimatmuseum, das sich hier in gute Nachbarschaft zu den Auszeichnungstafeln als Sprachen- und Familienfreundliche Gemeinde befindet.

Die Burger Amtsdirektorin Petra Krautz lobte die Dissener Aktivitäten. Fred Kaiser meinte: „Wir bereiten uns jetzt zielstrebig für den Besuch der Landeskommission am 28. Juni bei uns vor. Dank der guten Auswertung durch den Landkreis wissen wir auch, was wir noch verbessern können. Wir berufen heute das Vorbereitungskomitee.“ Geplant haben die Randspreewälder schon, was sie mit den 10 000 Euro Prämie machen wollen. „Wir werden das als Anschubfinanzierung für die Innenraumsanierung unserer Friedhofshalle und für die Errichtung eines Spielplatzes nutzen. Außerdem sollen noch eine große Orientierungstafel hergestellt und aufgestellt werden. Außerdem wollen wir ein neues umfassendes Informationsblatt über unseren Ort in Auftrag geben“, erläuterte Kaiser.

Auch in Koschendorf und Siewisch sind Anfang der Woche Bäume gepflanzt worden. Die Erinnerungstafeln des Zweit- und Drittplatzierten in diesem Kreiswettbewerb befinden sich auf Findlingen und wurden enthüllt.  In Koschendorf entsteht vom Preisgeld ein Spielplatz auf dem Alfred-Janigk-Platz  und in Siewisch wird auf dem Sportplatz eine Überdachung der Außensitzfläche gebaut.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE