| 02:33 Uhr

Dirndl, Bier und Haxen

Standesgemäß wurde in Komptendorf die süddeutsche Tradition ins Lausitzerische übersetzt.
Standesgemäß wurde in Komptendorf die süddeutsche Tradition ins Lausitzerische übersetzt. FOTO: jul1
Komptendorf. Das Oktoberfest auf der Ziegenranch in Komptendorf hat bereits Tradition. Auch dieses Jahr wurde wieder drei Tage lang in Lederhose und Dirndl gefeiert. Marion Hirche / jul1

Der Auftakt am Freitag mit DJ-Musik war der langsame Auftakt für die große Party am Samstagabend. Da machte sich bezahlt, dass das Oktoberfestteam um Rene Weidner eingespielt ist: Da wurde das Bier im Akkord gezapft und die Mädels in ihre schicken Dirndln verteilten die Krüge. In die Maßgläser floss Lausitzer Oktoberfestbier. "Bei uns am Tresen wurden aber auch Sekt und kleine Kurze verlangt. Die Gäste hatten gut Durst", verriet Steffi Zogbaum. "Das macht doch Spaß, es ist zwar anstrengend, aber wenn alle zufrieden sind, ist das doch richtig gut", meinte Kathrin Trzeciak, die seit sieben Jahren zum Barteam gehört. Bevor der Hopfensaft in Strömen floss, legten die meisten Besucher die Grundlage mit einem zünftigen Essen. "Wir haben Gulaschsuppe, Soljanka, Grillwurst, Weißwurst, Haxen und Schmalz- und Leberwurststullen. Das essen die Leute gern, wir haben gut zu tun", war von Annegret Zillmer aus Komptendorf zu erfahren. Während sie die deftigen Leckereien an die Frau und den Mann brachte, brutzelte ihr Mann Roald die Steaks und Würste auf dem Grill. Allen ging die Arbeit bei der Stimmungsmusik der "Steigerwälder" auch leichter von der Hand. Die erfolgreichen Volksmusik-Grand-Prix-Teilnehmer aus Donnersdorf, zwischen Würzburg und Nürnberg gelegen, brachten die Stimmung zum Kochen, sodass mancher auch auf dem Tisch tanzte. "Wir sind schon zum zweiten Mal hier und finden das Publikum große Klasse", meinte Bandchef Winfried Stark.

Catja Schutzan aus Sergen war zum ersten Mal beim Komptendorfer Oktoberfest: "Mich haben Freunde gefragt, ob ich mitkomme und ich bereue es nicht. Es ist eine gute Party".

Am Nachmittag hatte der Spielmannszug Komptendorf gespielt und am Sonntag feierte DJ Roland mit dem Nachwuchs Oktoberfest und fand das fescheste Mädel mit Dirndl und den knackigsten Jungen mit Lederhose raus. "Es war wieder ein schönes Wochenende, obwohl es ja fürchterlich angefangen hat. Am Donnerstag sind uns fast alle Zelte davongeflogen. Es war aber überwältigend, wie viele uns geholfen haben, alles wieder aufzubauen", meinte Rene Weidner nach dem Wochenende.