| 02:33 Uhr

Diebstahl, gefälschte Kennzeichen, unter Drogen

Cottbus/Spree-Neiße. Bei groß angelegten Kontrollen gegen die grenzüberschreitende Kriminalität konnten am Donnerstag mehrere Fahndungserfolge gemeldet werden. An der seit Dienstag laufenden Aktion waren die Polizeidirektion Süd und die Bereitschaftspolizei beteiligt. Annett Igel-Allzeit

Bereits am frühen Mittwochmorgen wurde im Spree-Neiße-Kreis eine mutmaßliche Diebesbande in einem Auto gestoppt. Wie Polizeisprecher Torsten Wendt mitteilt, wurden bei den drei Männern aus der Ukraine im Alter zwischen 19 und 41 Jahren Einbruchswerkzeuge und elektronische Ausstattung festgestellt, die von Autodieben genutzt werden. Außerdem fand die Polizei Autokennzeichen, die als gestohlen gemeldet worden waren. Wegen des Verdachts auf bandenmäßigen Diebstahl laufe nun ein Ermittlungsverfahren.

Auf der Bundesautobahn 15 stoppten die Polizisten einen Transporter, dessen Fahrer ihnen bereits mehrfach aufgefallen sei. "Die Durchsuchung des Innenraumes brachte 21 Fahrräder zutage, für die der Mann keinen Eigentumsnachweis erbringen konnte", so Torsten Wendt. Mindestens eins der Fahrräder sei bereits im Fahndungssystem der Polizei als gestohlen erfasst.

Am Dienstagvormittag wurde ein 31-jähriger Autofahrer aus Polen in Guben gestoppt, der mit einem Atemalkoholwert von 1,77 Promille am Steuer eines Transporters saß. Unter dem Einfluss von Cannabis war offenbar ein 23-jähriger Autofahrer aus Polen unterwegs, der am Mittwochmorgen von der Polizei kontrolliert wurde. Nur wenige Minuten später schlug der Drogentest auch bei einem 48-jährigen Autofahrer positiv an. Zudem seien betäubungsmittelverdächtige Substanzen in seinem Auto gefunden worden. In allen drei Drogen-Vorfällen seien Blutproben zur Beweissicherung richterlich angeordnet worden, sagt Torsten Wendt.

Zudem hatten Beamte des Zolls am Mittwochmorgen einen Pkw mit gefälschten Kennzeichen auf der A 15 nahe Forst festgestellt. Gegen den 26-jährigen Fahrer aus Polen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung, eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabenordnung eingeleitet.

Gleichzeitig wurden auf der Autobahn zwei Autofahrer festgestellt, die ohne Führerschein unterwegs waren. Auch gegen die 35- und 39-Jährigen wurden nach Angaben der Polizei Ermittlungsverfahren eingeleitet.