| 13:36 Uhr

Polizeibericht
Diebe bestehlen dreist Rollstuhlfahrer in seiner Wohnung

Region. Diebe, Einbrecher sowie ein Drogensüchtiger und ein Verkehrsrowdy und weitere Personen haben zu Wochenbeginn für ganz spezielle Nachrichten gesorgt. Die RUNDSCHAU hat diese Delikte aus dem Polizeibericht kompakt zusammengefasst. Von Frank Hilbert

Cottbus: Ein 31-Jähriger ist am Montag gegen 19.30 Uhr in der Puschkinpromenade mit einem Tütchen Crystal erwischt worden, weigerte sich aber vehement, dieses den Polizeibeamten herauszugeben. Daraufhin hielten sie ihn am Boden fest, um ihm die Drogen abzunehmen. In der Polizeiinspektion wurde danach nicht nur ein Atemalkoholwert von 2,12 Promille festgestellt, sondern auch noch ein weiteres Tütchen mit Betäubungsmitteln bei ihm gefunden.

Cottbus: Tiefkühlpizzen und Bargeld waren die Beute, die Einbrecher in der Nacht zum Dienstag aus einer Bildungseinrichtung in Schmellwitz mitgehen ließen. Sie waren dort gewaltsam eingedrungen.

Forst: Besonders dreist waren zwei Diebe am Montagnachmittag in der Richard-Wagner-Straße, als sie gegen 15.30 Uhr in die Wohnung eines Mannes eindrangen und einen Computer mitnahmen. Weiterhin griffen sie in seine Geldbörse und entwendeten daraus Bargeld. Der Bestohlene ist Rollstuhlfahrer und konnte daher die Diebe nicht an der Mitnahme hindern. Er verständigte die Polizei, die dann die Ermittlungen aufnahm.

Schlagsdorf: Zwischen Schlagsdorf und Kerkwitz war am Dienstagmorgen ein Strommast in Schieflage geraten, sodass er umzukippen drohte. Der Grund: Unbekannte hatten dort Stromkabel entwendet. Die Feuerwehr hat die Gefahrenstelle beseitigt.

Senftenberg: Ein Transporter fuhr in der Eisenbahnstraße durch eine Pfütze, worauf eine 33-jährige entgegenkommende Fahrradfahrerin „vollgespritzt“ wurde. Sie rief dem unbekannten Fahrzeugführer hinterher und äußerte dabei ihren Unmut über dessen Verhalten. Der Fahrer des Transporters drehte daraufhin um, stieg aus und schlug der Frau mit der Faust in den Bauch. Anschließend verließ er den Ereignisort. Die geschlagene Frau erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt.

Doberlug-Kirchhain: Polizeibeamte haben am Montagmittag in der Rückersdorfer Straße eine bereits mehrfach wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis polizeilich bekannte 31-Jährige am Steuer eines Transporters gestoppt. Die Fahrerlaubnis war der Frau bereits unanfechtbar entzogen worden, betont die Polizei. Das hat sie jedoch wiederholt nicht davon abgehalten, Auto zu fahren. Daher stellten die Polizisten nun das Fahrzeug sicher, um zu verhindern, dass sich die Frau erneut hinters Steuer setzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wiederum wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Uebigau-Wahrenbrück: Die Polizei wurde am Montag gegen 18.20 Uhr zu einem Discounter an der Doberluger Straße gerufen. Ein 40-jähriger polizeilich bereits bekannter Mann hatte vor dem Geschäft ein Ehepaar mehrfach beleidigt, „Sieg Heil“ skandiert und den Hitlergruß gezeigt. Anschließend kam er mit einer Astschere in drohender Gebärde auf die beiden zu, bevor er damit auf deren Pkw einschlug und die Heckscheibe zerstörte. Durch das Ehepaar und weitere Zeugen wurde der Angreifer überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizeikräfte festgehalten. Die Geschädigten, eine 30-jährige Frau und ein 34-jähriger Mann, wurden leicht verletzt. Der Täter erlitt eine Schnittverletzung an der Hand. Er wurde vorläufig festgenommen, sein mitgeführter Hund dem Ordnungsamt übergeben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, Bedrohung, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung dauern an.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE