Die Lausitz bleibt die Region mit dem höchsten Wolfsbestand. Allein in Sachsen ist der Bestand im vergangenen Jahr auf 27 Territorien angestiegen. Damit kamen sechs Wolfsfamilien dazu, teilte das Kompetenzzentrum Wolf in Dresden mit.

Lausitz ist gesättigte Wolfsregion

Mit den 22 Rudeln und vier Paaren ist die Lausitz nunmehr eine „gesättigte Wolfsregion“, sagt die Biologin Ilka Reinhardt vom Büro Lupus. Neu dazu gekommen sind die Territorien Mulkwitz, Neiße, Neusorge, Dresdner Heide, Laußnitzer Heide und Elstra. Hinzu kommen auf Brandenburger Seite die 26 Rudel und zwölf Paare, die das dortige Wolfsmanagement 2018 nachgewiesen hat.

Ein sächsisches Rudel ist weg

Es ist viel in Bewegung im Wolfsland Lausitz. Einige lange nachgewiesene Territorien haben sich verschoben, ein sächsisches Rudel existiert nicht mehr. Das sind die zentralen Erkenntnisse aus einem Jahr Monitoring, die Reinhardt hat mit ihren Kollegen von der Fachstelle Wolf beim sächsischen Landesamt für Umwelt in dieser Woche in Dresden vorgestellt haben. In den Rudeln Daubitz, Neustadt Nochten und Knappenrode II stellten die Wolfsmanager Doppelreproduktion fest – das bedeutet, es gibt dort Nachwuchs in zwei Generationen. Das weist darauf hin, dass die Wölfe hier trotz weiterer Ausbreitung immer noch mehr als genug Nahrung finden.

Ungeklärte Todesursache bei einem Wolf

Auch Verluste haben die Forscher zu vermelden. Allein in diesem Jahr wurden 17 tote Wölfe gefunden. 13 von ihnen wurden bei Verkehrsunfällen getötet, drei weitere starben auf natürliche Weise. In einem Fall ist die Todesursache ungeklärt.

Dresden/Cottbus

Erstmals seit Langem haben die Experten wieder Tiere besendert. Gelegenheit dazu bot der Fang von zwei Wölfinnen im Sommer auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz. Aus den Telemetriedaten lässt sich erkennen, dass die Tiere sich immer weiter ausbreiten. Eine der beiden Fähen hält sich zurzeit östlich von Cottbus auf, ihr gaben die Forscher den Namen Juli. „Man sieht, wie schwer es ist für die Wölfe, in der Kulturlandschaft klarzukommen.“

Anstieg der Population schwächt sich ab

In ganz Deutschland steigen die Wolfsvorkommen stark an. In der Lausitz wird der Anstieg nach Ansicht der Experten in Zukunft weniger stark steigen. Dafür fehlt inzwischen der Platz.