Mein lieber Schwan, dachten sich möglicherweise Ordnungshüter bei einer Kontrolle am Schwansee bei Jamlitz, als vor ihnen drei nackte Männer dem See entstiegen. Was die Polizisten und Mitarbeiter der Forstbehörde noch alles an diesem Gewässer erlebten und wer warum mit einem Bußgeld von mehr als hundert Euro zu rechnen hat, lesen Sie in diesem Beitrag von unserem Rundschau-Mitarbeiter Andreas Staindl.
Für die Leitstelle Lausitz in Cottbus gab es in der zurückliegenden Nacht indes keine größeren Einsätze. Auch im Bereich der Polizeidirektion Süd gab es keine nennenswerten Ereignisse.

„Milde Möhre“ hatte in Göritz ein Problem

Das erste von insgesamt fünf Festival-Wochenenden in Göritz bei Drebkau ist vorbei. Zwar hielten sich gut 800 Gäste an die strengen Hygienevorschriften beim „Milde-Möhe“-Event, doch es gab ein anderes Problem. Rundschau-Reporterin Anja Hummel berichtet nicht nur darüber.

Cottbus verzeichnet Rekordpreis für Grundstück

Das ist schon eine „Hausnummer“: 175 Euro pro Quadratmeter kostet in Cottbus ein Grundstück für den Bau eines Eigenheimes in der Windmühlensiedlung, nahe dem Sielower Einkaufszentrum. Das ist ein Rekordwert in Cottbus, wo der durchschnittliche Bodenpreis in der Stadt bei 72 Euro pro Quadratmeter liegt, wie aus dem jüngsten Grundstücksmarktbericht hervorgeht. Rundschau-Reporter René Wappler hat sich das Papier mal etwas genauer angeschaut und verrät auch wo junge Familien in der Stadt gern ihr Häuschen bauen, um sesshaft zu werden.

Neuer Präsident am Landgericht mag’s mit Musik

Cottbus verlassen hat indessen die Präsidentin des Cottbuser Landgerichts Ramona Pisal. Sie ist nun am Landgericht Potsdam. Ihr Nachfolger ist Simon Welten. Und dieser ist der bislang musikalischste Präsident, den das Landgericht bisher hatte, wie Rundschau-Chefkorrespondent Jan Siegel weiß.

Es wird etwas kühler in der Lausitz

In Cottbus stören bis zum Nachmittag nur einzelne Wolken den sonst blauen Himmel bei Temperaturen von 18 bis 31 Grad. Am Abend gibt es über der Stadt nur selten Lücken in der Wolkendecke bei Temperaturen von 23 bis 28 Grad. Entlang von Oder und Neiße werden am Nachmittag einzelne Schauer oder Gewitter mit Starkregen und stürmischen Böen erwartet.
Die Lausitzer sollten sich in den nächsten Tagen aber auf Temperaturen unter der 30-Grad-Marke sowie Gewitter und Wolken einstellen. Für den Dienstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor allem in der Südwesthälfte Brandenburgs Schauer, die sich bis zum Mittag auch in andere Regionen ausbreiten können.
Ab den Nachmittagsstunden soll es zu örtlichen Gewittern kommen. Die Höchstwerte liegen zwischen 25 und 27 Grad.

Weiterhin höchste Waldbrandgefahr in der Lausitz

Wegen der anhaltenden Trockenheit besteht in der Lausitz weiterhin höchste Waldbrandgefahr. Seit Sonntag gilt in acht Landkreisen die höchste Warnstufe 5, in den sechs weiteren Landkreisen die zweithöchste Warnstufe 4.
Hintergrund sei das sonnige und trockene Wetter und insbesondere die geringe Luftfeuchte, sagte der Waldbrandbeauftragte des Landes, Raimund Engel.
Am Montag, 17. August, werde voraussichtlich in sieben Landkreisen die höchste Warnstufe und in den weiteren sieben die zweithöchste Warnstufe gelten.
Am Sonntag standen nahe der Gemeinde Groß Kölzig (Spree-Neiße) 1,2 Hektar Wald in Flammen, wie Engel berichtete. Die Feuerwehr habe den Brand löschen können.
(mit dpa)