ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Die Jugend entdeckt das Dissener Heimatmuseum

Schon bei der Museumsnacht des Spree-Neiße-Kreises im letzten Jahr stand historisches Handwerk, hier der Schmied, im Mittelpunkt. Cornelius Kusch zeigt seine Künste auch 2016 in der Freilichtanlage "Stary lud" am Museum Dissen.
Schon bei der Museumsnacht des Spree-Neiße-Kreises im letzten Jahr stand historisches Handwerk, hier der Schmied, im Mittelpunkt. Cornelius Kusch zeigt seine Künste auch 2016 in der Freilichtanlage "Stary lud" am Museum Dissen. FOTO: Hirche/jul1
Dissen. Im Heimatmuseum Dissen wird es in diesem Jahr fünf Ausstellungen geben. Bereits im Februar werden Fotografien von Gerald Große zu sehen sein. Marion Hirche/jul1

Im April wird Grafik und Malerei von Bettina Winkler ausgestellt. Traditionelles Handwerk folgt im Juni und aus Omas Wäschetruhe werden Omas beste Stücke im September hervorgekramt. Zu Weihnachten werden wieder einmal Engelsfiguren die Museumsräume am Rand der Stadt Cottbus erobern.

Neben den Sonderschauen kann natürlich jeder auch wie in den vorangegangenen Jahren die ständige Ausstellung besuchen. Sie ist jetzt Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 9 und 16 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Im vergangenen Jahr gehörten einige Jäger aus Thüringen zu den Besuchern und schrieb ins Gästebuch: "Sehr schöne Ausstellung mit vielen kleinen Details. Liebevoll gestaltet und mit viel Engagement." So wie die Thüringer resümierten auch die vielen anderen Gäste, die 2015 aus den USA, Mexiko, Slowenien, Polen, natürlich ganz Deutschland und anderen Ländern kamen. Ein Drittel aller Besucher waren Kinder. "Der Zuwachs von Kindern und Schulkassen von einem Viertel auf ein Drittel der Gesamtbesucherzahl von etwa 12 000 ist für mich besonders bedeutungsvoll und ist insofern sehr wichtig, da ja Kinder die Gäste von Morgen sind. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle den Pädagogen, die mit ihren Mädchen und Jungen den Weg zu uns gemacht haben", sagt Babette Zenker, die Leiterin des Dissener Heimatmuseums.

Rund 7000 der Gäste besichtigten auch die Freilichtanlage "Stary lud" mit den fünf Grubenhäusern, die vom Hand- und Hauswerk, sowie vom Leben im frühen Mittelalter berichten.

Nicht nur die Ausstellungen waren und sind im Dissener Heimatmuseum Magnet. Das Veranstaltungsgeschehen lockte auch 2015 wieder zahlreiche Neugierige. Vor Ostern machten sich Große und Kleine mit der Kunst des Ostereierverzierens vertraut. Sie kamen zum slawischen Mittelalterfest im Mai. Projekte zum Leben der slawischen Vorfahren bis zum 10. Jahrhundert begeisterten vor allem Schüler. Bei den Storchenführungen waren wieder zahlreiche Naturfreunde in Dissen unterwegs. Bei der Museumsnacht im September erlebten die Besucher historisches Handwerk und in der Weihnachtszeit gab es "Süßen Brei", "Bratäpfel" und Märchen.

Ähnlich wird das Veranstaltungsgeschehen auch 2016 aussehen. Die Veranstaltungen zum Verzieren von Ostereiern sind auch wieder geplant. Die diesbezüglichen Angebote sind schon heute fast ausgebucht. Letzte Anmeldungen für Schulgruppen sind noch unter Tel. 03506/256 möglich.