| 20:32 Uhr

Richtfest
Die Energie kommt aus dem eigenen Haus

eG Wohnen-Vorstand Arved Hartlich und Zimmermann Alexander Kohn feiern Richtfest für zwei energieautarke Häuser in der Kahrener Straße.
eG Wohnen-Vorstand Arved Hartlich und Zimmermann Alexander Kohn feiern Richtfest für zwei energieautarke Häuser in der Kahrener Straße. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Die eG Wohnen betritt mit dem Projekt Neuland – und feiert am Freitag Richtfest in der Kahrener Straße.

In der Kahrener Straße, gegenüber der Fontane Gesamtschule, hat die eG Wohnen am Freitagnachmittag Richtfest für ihre beiden ersten energieautarken Mehrfamilienhäuser in Cottbus gefeiert. Hier entstehen insgesamt 14 Zwei- bis Fünfraumwohnungen, bei denen die Cottbuser Wohnungsbaugenossenschaft „energetisches Neuland“ betritt. Denn die Energiekosten werden bereits in der Miete enthalten sein. Gewissermaßen als „Flatrate“.

Wie Vorstand Arved Hartlich betonte, würde man damit den Weg einer neuen Art zu wohnen beschreiten, und man sei überzeugt, dass die im energetischen Kompass enthaltenen Ziele, 70 Prozent der fürs Wohnen benötigten Energie selbst zu erzeugen, erreichen könne. Möglich werden soll das mithilfe großer Sonnenkollektoren auf den Dächern, die speziell der Energiegewinnung angepasst wurden und mithilfe eines 25 000-Liter-Langzeit-Warmwasserspeichers sowie eines Lithiumionen-Akkus für 50 Kilowattstunden in jedem Haus. „Wir rechnen damit, dass der gesamte Energiebedarf selbst erzeugt werden kann und nur von Ende November bis etwa Mitte Februar Energie zugekauft werden muss“, so Arved Hartlich.

Das ermögliche auch, die Miete in den nächsten fünf und vielleicht sogar zehn Jahren stabil zu halten. In einer kleinen „Energiefibel“ werde man den künftigen Mietern einige Ratschläge zum effektiven Umfang mit der selbst erzeugten Energie mit auf den Weg geben. Die eG Wohnen sei jedenfalls davon überzeugt, dass das Prinzip „Sonnenhaus für alle – kostengünstig wohnen“ funktionieren werde.

Ende 2018 sollen die ersten beiden energieautarken Mehrfamilienhäuser in Cottbus bezugsfertig sein, und es gibt für die 14 Wohnungen bereits mehr als 50 Interessenten. „Die Mieter sollen nicht extrem mit Energie sparen, sondern sich in den Häusern wohlfühlen“, hatte der Genossenschafts-Vorstand Uwe Emmerling gegenüber der RUNDSCHAU bereits vor einigen Wochen betont. Die Mieter könnten Genossenschaftler, aber auch Neumitglieder sein. Für alle Interessenten werde es Info-Veranstaltungen geben.

(mih)