ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:57 Uhr

Sport
Die Besten spannen den Bogen

Zugucken und anfeuern ist bei den Deutschen Meisterschaften ausdrücklich erwünscht.
Zugucken und anfeuern ist bei den Deutschen Meisterschaften ausdrücklich erwünscht. FOTO: l i g h t p o e t/Shutterstock.c
Schmogrow. Deutsche Meisterschaften im Bogensport finden am 22. und 23. September in Schmogrow statt Von Marion Hirche

Den Briesener Hans-Peter Strahl zurzeit am Telefon zu erwischen, ist ein Kunststück. Das hat nichts mit seiner Arbeit als Landwirt zu tun, sondern hängt mit seinem Hobby zusammen. Vor rund zehn Jahren ist der heute 59-Jährige Mitglied im Schützenverein Briesen in der Abteilung Bogenschießen geworden. Unter dem damaligen Trainer Frank Rostock ist er zu einem Spitzen-Bogenschützen herangewachsen. An diesem Wochenende ist er Mitorganisator der Deutschen Meisterschaft im Bogenschießen des DBSV, die in Schmogrow stattfindet.

Das Bogencentrum Cottbus–Briesen ist verantwortlich für das Wettkampfwochenende. Die Vereinigung ist aus Mitgliedern des Schützenvereins Briesen und der Schützengilde Cottbus 1471 entstanden und hat schon Erfahrung mit der Ausrichtung von Meisterschaften: 2010 fand die Meisterschaft auf dem Kippengelände der Bärenbrücker Höhe in der Gemeinde Teichland statt.

Diesmal ist der Ausgangspunkt der Wettkämpfe, die am Sonnabend im Feld- und am Sonntag im Waldbogenschießen in unterschiedlichen Altersklassen ausgetragen werden, der Bauerhof Muschka in Schmogrow (Am Bahndamm 2). Dort wird auch das Veranstaltungszentrum mit Beköstigung und Information für Sportler und Zuschauer sein. Los geht es an beiden Tagen schon um 7.30 Uhr mit dem „Einschießen“. Nach der Gerätekontrolle ist dann um 10 Uhr der heiße Wettkampfstart. Am Sonnabend sind die Feldbogen- und am Sonntag die Waldbogenschützen zu erleben. „Die Feldbogensportler zielen auf schwarz-gelbe Ringscheiben, die Waldbogenwettkämpfer auf Ziele auf Papierbildern. Für mich sind die Waldbogenwettbewerbe die Königsdisziplin“, betont Hans-Peter Strahl, der neben dem Cottbuser Theo Engels die Fäden am Wochenende in den Händen hält. Dabei wird der Briesener nicht nur Organisator und Mitgastgeber sein, sondern er wird auch in der Altersklasse Ü 55 mit dem Jagdbogen an den Start gehen. Und das sehr ambitioniert: „Ich möchte schon aufs Treppchen.“ Dabei stapelt er noch tief, schließlich ist Titelverteidiger im Waldbogenschießen und war 2017 auch Vizemeister in der Feldbogendisziplin. Insgesamt ist er schon das 9. Mal bei Deutschen Meisterschaften dabei. Diese Erfahrung bringt er mit für die Gestaltung des Wochenendes. Nach dem Motiv, warum die Bogensportler die Meisterschaft in den Spreewald geholt haben, erklärt Strahl überzeugend: „Es kommt bei unseren Disziplinen auf ein interessantes Gelände an. Es muss eine Herausforderung sein, Entfernungen abzuschätzen, das Areal darf nicht zu eben sein, es muss gute Sichtachsen mit Baumgabeln geben. Das es so interessantes Gelände hier im Spreewald gibt, werden wir am Wochenende mit Unterstützung der vielen Helfer unter Beweis stellen.“

Zuschauer und Interessenten am Bogensport sind am Wochenende  willkommen. Immerhin werden an beiden Tagen jeweils rund 200 Sportler aus ganz Deutschland in verschiedenen Alters- und Bogenklassen an den Start gehen. Vor allem die einheimischen Teilnehmer aus Cottbus und Briesen hoffen auf Unterstützung. Allerdings dürfen sie den mehrere Kilometer langen Parcour der Sportler aus Sicherheitsgründen nicht mitlaufen. Aber die 24 Scheiben am Sonnabend und die 28 Ziele am Sonntag sind von öffentlichen Wegen gut einsehbar. Informationen zu unterschiedlichen Bögen gibt es direkt auf dem Bauernhof.