ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:22 Uhr

Schmogrow
Mit scharfem Auge durch Wald und Flur

Ralf Scheuner (2.v.l.) vom gastgebenden Verein betreibt seit 1997 Bogensport, seit 2005 in Sielow. Der Sport sei ein schöner Ausgleich zu seiner Tätigkeit als Handelsvertreter.
Ralf Scheuner (2.v.l.) vom gastgebenden Verein betreibt seit 1997 Bogensport, seit 2005 in Sielow. Der Sport sei ein schöner Ausgleich zu seiner Tätigkeit als Handelsvertreter. FOTO: Michael Helbig
Schmogrow. Deutsche Meisterschaft im Bogensport in Schmogrow endet mit zwei dritten Plätzen und viel Lob für die Gastgeber.

Fast 200 Bogenschützen aus allen Teilen Deutschlands haben am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft Feld und Wald in den verschiedenen Alters- und Bogenklassen in Schmogrow ihr Können gemessen. Gastgeber war das Bogencentrum Cottbus-Briesen, eine Kooperation aus der Schützengilde Cottbus 1471 und dem Schützenverein Briesen, das sich selbst über gute Platzierungen freuen konnte. So belegten Ralf Scheuer und Hans-Peter Strahl in ihren Altersklassen dritte Plätze in der Feldrunde. Dazu kam ein elfter Platz für Rolf-Jürgen Harnisch. In der Waldrunde erreichten Hans-Peter Strahl einen vierten und Ralf Scheuner einen sechsten Platz.

Nachdem das Bogencentrum 2010 bereits die erste Meisterschaft des Deutschen Bogensportverbandes in Teichland ausgerichtet hatte, ist eine dritte Auflage nicht ausgeschlossen. Der Verband habe insbesondere die Auswahl der Schusspositionen in Feld und Flur gelobt, freut sich Mitorganisator Theo Engels von der Cottbuser Schützengilde. „Da haben wir Maßstäbe gesetzt, hieß es vom Verband.“ Zur Verfügung stand das Gelände rund um den Bauernhof Muschka in Schmogrow. Das ganze Dorf und insbesondere Familie Muschka habe die Organisatoren bestens unterstützt, bedankt sich Theo Engel.

Nach der Gerätekontrolle und der Begrüßung der Sportler begaben sich die Bogenschützen zu den im Gelände über sechs bis sieben Kilometer verteilten Scheiben. Bei den beiden rund sechs Stunden dauernden Wettkämpfen waren ein scharfes Auge und sichere Fähigkeiten im Einschätzen von Entfernungen gefragt, denn die 24 Ziele waren in der Feldrunde nicht immer und in der Waldrunde mit 28 Zielen, in der auf Tierbilder geschossen wurde, vorher nicht bekannt.

Besucher hatten am Rande der Wettkämpfe Gelegenheit, selbst einmal einen Bogen in die Hand zu nehmen und den Bogensport kennenzulernen. Hans-Peter Strahl vom gastgebenden Bogencentrum wurde am Wochenende in Anerkennung seiner Verdienste um die Entwicklung des Bogensports mit der Ehrennadel des Bogensport-Verbandes in Bronze geehrt.

(mih/pos)