ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Debatte um Schulstandort Kahren

Die ehemalige Schule in Kahren steht seit zehn Jahren leer. Nach dem Willen der AfD könnte das Gebäude künftig wieder genutzt werden.
Die ehemalige Schule in Kahren steht seit zehn Jahren leer. Nach dem Willen der AfD könnte das Gebäude künftig wieder genutzt werden. FOTO: sh
Cottbus. Monatelang haben Bildungspolitiker aller Fraktionen hart um den Schulentwicklungsplan 2017 bis 2022 gerungen. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause haben die Stadtverordneten dem Plan schließlich zugestimmt und unter anderem die Schaffung von zwei neuen Schulen beschlossen. hil

Nur wenige Minuten nach dieser Abstimmung musste auf Antrag der AfD ein völlig neuer Vorschlag debattiert werden: Vor dem Hintergrund der steigenden Schülerzahlen solle die Stadt die Wiederbelebung des Schulstandortes Kahren prüfen.

Fraktionschefin Marianne Spring-Räumschüssel: "Keiner weiß, wie sich Cottbus entwickeln wird, wir brauchen wahrscheinlich mehr Schulgebäude als uns lieb ist." Sie forderte ein intensives Nachdenken über eine sinnvolle Nutzung des Gebäudes, das seit über zehn Jahren leer steht und vom Land als Baudenkmal geführt wird. Lothar Nagel, selbst Schulleiter und Mitglied im Bildungsausschuss, hielt dagegen: "Wir hätten über einen solchen Vorschlag in den vergangenen sechs Monaten diskutieren können, als um die Schulentwicklungsplanung gerungen wurde." Außerdem sei die jetzige Nord-Süd-Verteilung der weiterführenden Schulen gut, daran müsse nicht mehr gerüttelt werden." Nach kurzer Debatte wurde der Prüfauftrag abgelehnt: Elf Abgeordnete stimmten mit Ja, 18 mit Nein, sechs enthielten sich.