ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Das Wunder von Kahren

Wenn eine Ungezieferplage eine richtig heftige Dimension erreicht, kann sie dem Menschen das Dasein verleiden. Das wissen nicht nur die Kahrener, über die in diesem Sommer Myriaden von Fliegen herfielen.

Vor Jahren ergab sich das gleiche Ärgernis auch in Branitz, in der Branitzer Siedlung und in Kiekebusch. Immer wurde die Plage mit Hühnerkot auf Feldern der Umgebung in Zusammenhang gebracht. 1997 ermittelte das Veterinäramt den Hühnerkot auch als Auslöser der Fliegenplage.
Anders anno 2003. Der untersuchte Hühnermist ist laut Umweltbehörde fliegenfrei. Und so wird es auf ewig ein Geheimnis der Natur bleiben, wo die Massen der „Musca domestica“ denn sonst herkamen, die über die Terrassen der Anlieger herfielen. Ebenso unergründlich ist das urplötzliche Ende der Fliegenplage. Die Biester kamen aus dem Nichts und verschwanden ins Nirgendwo. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.
Das wird die Anwohner wenig befriedigen, wenn im nächsten Sommer, vielleicht schon früher, die gleichen Fliegenmassen ihre Wohnungen entern.
Wie wäre es denn mal mit einer völlig neuen Herangehensweise bei der Analyse: Ein Jahr komplett auf den Hühnermist verzichten und abwarten, ob das Problem sich dann vielleicht gar nicht mehr stellt?