ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:41 Uhr

Das Glockenspiel erklingt wieder

Das Mozart-Projekt kehrt zurück: An den nächsten zwei August-Wochenenden werden Sängerinnen und Sänger von Chören aus Ruhland und Luckau unter der Leitung von Michael Zumpe Teile der „Zauberflöte“ und des „Requiems“ in Lübben und Forst aufführen. Von Jana Tschitschke

Die mehr als 60 Mitwirkenden des Projektchores kommen dazu unter anderem aus Ruhland, Schipkau, Lübben, Luckau und Cottbus zusammen. "Ich bin sehr froh, dass es selbst drei Jahre nach der Premiere noch möglich ist, die Teilnehmer dafür zu begeistern. Das ist keine Selbstverständlichkeit", sagt Leiter und Initiator Michael Zumpe. Schließlich gäben die Sängerinnen und Sänger einen großen Teil ihrer Freizeit her, um das Projekt am Leben zu halten.Schon seit Monaten laufen die Wiederaufnahmeproben in Ruhland und Lübben. "Wir treffen uns in zwei Städten, da die Mitwirkenden ja aus vielen Orten der Lausitz kommen", erklärt Birgit Natusch, die das Mozart-Projekt organisatorisch unterstützt. Neu beim Mozart-Projekt in diesem Jahr ist ein ganz besonderer Künstler - Zvi Emanuel-Marial. Der in Berlin lebende Countertenor, der im Requiem die sonst von einer Frau gesungene Altstimme übernehmen wird, stammt ursprünglich aus Tel Aviv in Israel. Er arbeitete schon mit dem Dirigenten Daniel Barenboim zusammen und sang bei den Salzburger Festspielen.Aufführungen des Mozart-Projektes sind zu erleben am Sonnabend, 15. August, um 19 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben und open air am 22. August um 19 Uhr im Rosengarten in Forst.Bei der diesjährigen Aufführung spielt das Orchester "BerlinClassicPlayers" unter der Leitung von Ulrich Riehl. Tickets und weitere Informationen gibt es unter anderem im Internet unter www.michaelzumpe.de.