ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:12 Uhr

Cottbus
Das Rathaus plagen Personalprobleme

Cottbus. Zwei Drittel der Belegschaft ist über 46 Jahre alt.

Auch für das Cottbuser Rathaus wird es immer schwieriger und aufwendiger gutes Personal zu finden. Darüber informierte der Finanzbeigeordnete Markus Niggemann (CDU) den Finanzausschuss in der vergangenen Woche. Demnach sind zwei Drittel der Belegschaft über 46 Jahre alt.

Besonders schwierig gestalte sich die Planung der Rentenabgänge. Demnach sei die Rente mit 63 sehr beliebt. „Dabei gibt es eine Diskrepanz zwischen den prognostizierten und den tatsächlichen Abgängen“, sagte Niggemann. Das liege daran, dass die Betroffenen erst drei Monate vor Renteneintritt ihre Absicht bekunden müssen. „Dadurch entstehen immer wieder unerwartet Lücken in der Nachbesetzung“, so der Oberfinanzer der Stadt. Für eine Neubesetzung benötige das Rathaus jedoch einen Vorlauf von einem halben Jahr. Bei den Nachbesetzungen greife das Rathaus deshalb auf den Personenpool befristeter Stellen zurück.

Besonders schwierig sei es für die Stadtverwaltung Ärzte und Ingenieure zu finden. Für diese Stellen werden deshalb bereits übertarifliche Löhne und Gehälter gezahlt, wie Markus Niggemann erklärte. Aber auch im Bereich der Informationstechnik und der Feuerwehr sei es teils nicht einfach, passendes Fachpersonal zu finden.

(pk)