ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:11 Uhr

Das Cottbuser Märkte-Karussell: Max Bahr, Praktiker und Promarkt verschwinden

Langsam geht das Licht aus: Max Bahr am Stadtring beginnt demnächst mit dem Abverkauf. Die Filiale wird schließen.
Langsam geht das Licht aus: Max Bahr am Stadtring beginnt demnächst mit dem Abverkauf. Die Filiale wird schließen. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Ausverkauf der Cottbuser Märkte: Nach aufreibenden Verhandlungen ist es nun endgültig. Nach Praktiker wird auch der Max-Bahr-Baumarkt schließen. Davon betroffen sind insgesamt knapp 100 Mitarbeiter. Auch der Elektronik-Händler Promarkt verschwindet aus Cottbus. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Mit Medimax gibt es einen Nachfolger – zumindest für eine Filiale. Peggy Kompalla

Die vergangenen Monate waren turbulent für die Baumarkt-Branche. Das bekommt auch Cottbus zu spüren. Nachdem Praktiker im Sommer in die Insolvenz schlitterte, ist für den Markt in Gallinchen das Ende besiegelt. Dort waren nach Angaben der Baumarkt-Kette im Oktober noch 40 Menschen angestellt. "Die Mitarbeiter sind gekündigt", erklärt Praktiker-Sprecherin Simone Naujoks. "Grundsätzlich gibt es eine Einigung über die Errichtung einer Transfergesellschaft." Der Praktiker ist noch immer geöffnet. Der Abverkauf wird in Gallinchen voraussichtlich bis Ende November weiterlaufen.

Deutlich mehr Hoffnung bestand lange Zeit für Max Bahr. Die Marke gehört ebenfalls zur Praktiker AG. Der Markt am Cottbuser Stadtring war der Unternehmenssprecherin zufolge eines der 73 Häuser, um die bis Ende vergangener Woche Übernahmeverhandlungen mit einem Bieterkonsortium um die Hellweg-Baumarkt-Kette geführt wurden. "Da die Verhandlungen auf der Zielgeraden gescheitert sind, wird der Insolvenzverwalter demnächst den Abverkauf vorbereiten", erklärt Simone Naujoks. Max Bahr zählt in Cottbus nach Unternehmensangaben 56 Beschäftigte.

In einem Schreiben des Insolvenzverwalters heißt es: "Ziel ist es jetzt, nach dem Abverkauf der Max-Bahr-Warenbestände durch Standortlösungen möglichst viele Märkte mit den zugehörigen Arbeitsplätzen zu erhalten." Und weiter: "Dazu liegen bereits konkrete Interessensbekundungen von namhaften Unternehmen aus der deutschen Baumarkt-Branche für zahlreiche Standorte vor." Ob Cottbus dazu zählt, bleibt allerdings offen.

Doch es gibt auch gute Übernahme-Nachrichten dieser Tage. Der Elektronik-Markt Promarkt zieht sich zwar aus Cottbus zurück. Aber wenigstens für eine der zwei Filialen gibt es einen Nachfolger. Das Geschäft in der Cottbuser Innenstadt im Blechen-Carré wird vom Elektronik-Fachhändler Medimax weitergeführt. Detlef Reiche von Medimax erklärt: "Wir haben alle 20 Promarkt-Mitarbeiter in der Filiale übernommen." Die haben derzeit alle Hände voll zu tun. Denn die Vorbereitungen für die Neueröffnung am Donnerstag, 28. November, laufen auf Hochtouren.

Betrieb gibt es auch noch im Promarkt im Cottbus Center - allerdings mit schlechteren Vorzeichen. "Die Versuche, für die Filiale einen Erwerber zu finden, sind trotz intensiver Bemühungen gescheitert", erklärt Marco Sander. Er ist Sprecher der Rewe-Gruppe. Der Konzern hat sich im Sommer von der Elektroniksparte getrennt. Davon betroffen sind demnach 20 Mitarbeiter, für die ein Sozialplan aufgestellt wurde. Ein konkretes Schließdatum für den Markt in Sielow gibt es derzeit nicht, der Abverkauf geht weiter.

Allerdings läuft der Mietvertrag mit Promarkt Anfang Januar 2014 aus. Darüber informiert der Center-Betreiber. Demnach gibt es bereits Gespräche mit potenziellen Nachmietern aus verschiedenen Branchen. Konkretere Auskünfte könnten zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht gemacht werden.