| 19:30 Uhr

Cottbus
Dampflok bekommt ein Fest zum 100. Geburtstag

Die Parkeisenbahn dampft ab dem 29. März in die Saison. Die Lok wurde im Jahr 1918 von den Linke-Hofmann-Werken Breslau für die Kaiserlichen Heeresfeldbahnen gebaut und zog am 1. Juni 1954 den Eröffnungszug der heutigen Parkeisenbahn – damals Pioniereisenbahn.
Die Parkeisenbahn dampft ab dem 29. März in die Saison. Die Lok wurde im Jahr 1918 von den Linke-Hofmann-Werken Breslau für die Kaiserlichen Heeresfeldbahnen gebaut und zog am 1. Juni 1954 den Eröffnungszug der heutigen Parkeisenbahn – damals Pioniereisenbahn. FOTO: Ufer
Cottbus. Trotz spätem Start in die Saison fährt die Parkeisenbahn im Jahr 2017 ein gutes Ergebnis ein.

Die Parkeisenbahn hat noch 71 Tage Pause bevor sie in die neue Saison starten wird. Dabei hält das Jahr 2018 etwas Besonderes bereit: Die Dampflok 01 wird 100 Jahre alt. Das wird natürlich gebührend gefeiert, wie Cottbusverkehrsprecherin Christin Heldt erklärt. „Wir planen im September ein Brigadedampfloktreffen“, sagt sie und verspricht: „Da setzen wir die Stadt ordentlich unter Dampf.“

Demnach steht das Wochenende vom 8. und 9. September ganz im Zeichen der kleinen Bahn. „Wir erwarten zwei bis drei Dampfloks von befreundeten Bahnen“, erklärt die Unternehmenssprecherin. Außerdem werde das Fest am Samstag, 8. September mit dem Tag der Technikfaszination verbunden. Dabei können nicht nur Fans einen Blick hinter die Kulissen der Parkeisenbahn werfen, sondern bekommen Neugierige alle Informationen rund um die Ausbildung im Schienenverkehr. Dazu gehört selbstverständlich ein Blick in die Werkstatt der Parkeisenbahn am Sandower Dreieck

Die Dampflok 01 hat im Jahr 2016 nach einer technischen Generalüberholung wieder ihren Dienst in Cottbus angetreten. Cottbusverkehr hatte dafür nach eigenen Angaben rund 200 000 Euro investiert. Das alte Gefährt ist auch ein wichtiger Besuchermagnet.

Die Dampflok 04, besser unter ihrem Spitznamen Graf Arnim bekannt, hat es dagegen nicht so gut erwischt. Sie fristet seit dem Jahr 2008 ihr Dasein im Lokschuppen. Der Förderverein sammelt seither fleißig für Arnim. Der Kostenvoranschlag für die Hauptuntersuchung liegt bei 250 000 Euro. Von dieser Summe ist der Verein aber noch weit entfernt. Dabei ist Armin einmalig. Recherchen hatten ergeben, dass Graf Arnim die älteste Dampflok auf der Spurweite von 600 Millimetern in ganz Deutschland ist.

Cottbusverkehrchef Ralf Thalmann freut sich über die stabile Entwicklung der Parkeisenbahn. „Wir werden die Erlöse des Jahres 2016 wieder erreichen, obwohl wir 2017 erst spät in die Saison gestartet sind.“ Die genauen Zahlen liegen erst mit dem Jahresabschluss vor. In diesem Jahr nimmt die kleine Bahn am Gründonnerstag, 29. März, ihren Dienst auf.