| 02:33 Uhr

CTK-Ärzte machen Schüler zu Lebensrettern

Cottbus. Der Cottbuser Rettungsdienst hat gemeinsam mit dem Carl-Thiem-Klinikum am Max-Steenbeck-Gymnasium mit dem Projekt "Schüler retten Leben" begonnen. Im Rahmen dieses bundesweiten Projektes vermitteln Notärzte und Rettungssanitäter den Schülern die Grundkenntnisse der Wiederbelebung. red/dst

Das Fernziel ist es, dass jeder Schüler der 7. bis 12. Klassen jährlich zwei Stunden Unterricht in Wiederbelebung bekommt. Dr. Thomas Lembcke, Oberarzt in der Anästhesie am Carl-Thiem-Klinikum und einer der beiden Ärztlichen Leiter des Cottbuser Rettungsdienstes: "Ersthelfer sind für den Rettungsdienst enorm wichtig, weil sie bereits mit der Wiederbelebung beginnen können, bevor wir überhaupt vor Ort sind. Für den Patienten kann das entscheidend sein, wenn es um sein Leben geht." Und so ist es das Ziel des Projektes, schon Schüler für die Wichtigkeit des Themas zu sensibilisieren.