ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Investor signalisiert Entgegenkommen
Cottbuser Ziegelbrennofen könnte doch erhalten bleiben

Es gibt Hoffnung, dass der historische Ziegelbrennofen in der Cottbuser Altstadt doch erhalten wird.
Es gibt Hoffnung, dass der historische Ziegelbrennofen in der Cottbuser Altstadt doch erhalten wird. FOTO: Brandenburgisches Landesamt für
Cottbus. Offenbar gibt es Hoffnungen, dass der historische Ziegelbrennofen in der Altstadt doch noch erhalten werden kann.

Wie die Landtagsabgeordnete Kerstin Kircheis (SPD) mitteilt, habe es offenbar ein fruchtbares Gespräch zwischen dem Landesdenkmalamt, dem Investor Jörg Schnapke und der Baudezernentin der Stadt gegeben. „Der Investor hat sich anscheinend bereiterklärt, auf den geplanten Keller im Rahmen seines Bauprojektes zu verzichten“, so Kircheis.

Der mittelalterliche,  ausgesprochen gut erhaltene Ziegelbrennofen soll am Standort erhalten bleiben und durch eine Glasplatte abgedeckt werden. „Interessierte haben dann die Möglichkeit, ihn von oben zu besichtigen“, freut sich Kircheis. Unklar sei die Finanzierung der Rettungsaktion.

Der einzigartige Fund im Rahmen des Bauprojekts „Wohnen am Spreeufer“ neben dem Wichernhaus hatte für großes Aufsehen gesorgt, zahlreiche Cottbuser hatten den Erhalt des vom Abriss bedrohten Zeitzeugnisses aus dem 14. oder 15. Jahrhundert gefordert.

(hil)