| 01:29 Uhr

Cottbuser Uni wehrt sich gegen Vorwürfe Rätzels

Cottbus.. Die Cottbuser Universität wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe von Oberbürgermeisterin Karin Rätzel. „Die Sorgen von Frau Rätzel sind unbegründet.

Die Cottbuser Firma WankelSupertech hat einen Motor in Stuttgart präsentiert, um Investoren zu finden, die sich in Cottbus ansiedeln“ , erklärte Prof. Ernst Sigmund, Präsident der Bran denburgischen Technischen Universität (BTU), gestern. Es gebe erste Kontakte zu Firmen, „die durchaus bereit wären, in die Lausitz zu kommen“ , so Sigmund. Der Uni-Präsident bezeichnete die Präsentation in Stuttgart als „riesigen Erfolg für die Lausitz“ . Ein Unternehmen plane eine Niederlassung in Cottbus, um den Motor hier zu produzieren. Der Wankelmotor sei, so Sigmund, von einem Netzwerk entwickelt worden, „das über halb Deutschland verteilt ist“ .
In die Entwicklung seien weder Fördergelder vom Land noch Mittel der Universität geflossen. Die Angaben von Karin Rätzel entsprächen nicht der Wahrheit. Die Arbeit mit den Partnern in der Wirtschaft brauche Zeit und „kein misstrauisches Taktieren“ .
Karin Rätzel hatte vor den Stadtverordneten davon gesprochen, dass nach ihrem Eindruck in Cottbus Produkte entwickelt werden, die dann „offenbar von vornherein“ geplant anderswo produziert würden. Cottbus aber bleibe auf Vorleistungen wie Flächen für Firmenansiedlungen sowie Krediten sitzen. Diese Darstellung wies Sigmund als unrichtig zurück. (jg)