| 02:33 Uhr

Cottbuser U 17-Talente Stellmacher und Schwartz feiern Bronzerang

Lino Stellmacher und sein Partner Michel Schwartz vom LRV sind Dritter im Land.
Lino Stellmacher und sein Partner Michel Schwartz vom LRV sind Dritter im Land. FOTO: Beyer/sby1
Ludwigsfelde. Die besten Jugend-Teams Brandenburgs haben sich am Wochenende zur Landesmeisterschaft versammelt. Der Lausitzer Radsportverein (LRV) Cottbus schickte Lino Stellmacher und Michel Schwartz auf das Parkett. Gerold Noack/gno1

Im letzten Jahr als Jüngste ihrer Altersklasse pendelten die beiden bei den Punktspielturnieren der Oberliga, bei der Meisterschaft und dem Landespokal immer zwischen den undankbaren 4. und 5. Plätzen. In diesem Jahr sollte das Siegertreppchen bestiegen werden.

Der Punktspielstart in der Oberliga misslang zunächst. Die Cottbuser schafften in den ersten drei Turnieren jeweils nur einen Sieg. Dabei bewiesen sie durch mehrere Unentschieden gegen die Topmannschaften aus Großkoschen und Ludwigsfelde, dass sie sogar um den Titel mitspielen können. Hoffnung kam am vierten Punktspieltag auf, als das Duo fast alles gewann und mit 3:3 Toren die Großkoschener Favoriten beinahe bezwangen. Für die Gesamtwertung kam der Leistungssprung jedoch zu spät, und die Cottbuser blieben vorerst wieder auf Platz vier zurück.

Doch Stellmacher/Schwartz wurden am Ende sogar Dritter. Sie verloren gleich im ersten Spiel gegen den späteren Vizemeister Ludwigsfelde mit 1:2. Der spätere Landesmeister Großkoschen war zu stark an dem Tag und gewann souverän 6:3 gegen Cottbus. Mit den Siegen über Märkisch-Buchholz (5:2) und Neuruppin (5:0) blieben die zwei im Rennen um die Medaillen. Das letzte Spiel der Cottbuser gegen Großkoschen II musste entscheiden. Dabei lagen Lino und Michel immer vorn. 4:3 lautete der Endstand, und der verdiente 3. Platz bei der Landesmeisterschaft Brandenburgs erreicht.

Im Endspiel gewann Großkoschen 3:0 gegen Ludwigsfelde. Damit haben die drei in der Nachwuchsarbeit des Landes führenden Vereine je einen Podestplatz abbekommen. Stellmacher und Schwartz werden die Finalisten zum Viertelfinale der Deutschen Jugendmeisterschaft begleiten.

Die nächste Chance, im Land weiter nach vorn zu rücken, besteht beim Landespokal.