Als bereits am Eröffnungstag viele Leute die Nase in den neuen Laden reinsteckten, sahen Inhaber Felix und Ronny Engel ihre Vision, die sie allerdings erst mit Verspätung hatten, bezüglich des Traditionshauses "Lucke" grundsätzlich erfüllt.

Rückblende in den Mai 2014: "Wir wissen nicht, was der neue Eigentümer hier vorhat. Das auf Paul Lucke im Jahr 1906 zurückreichende Haus im Neo-Jugendstil ist mit den stets urigen Bierkneipen nun Geschichte, wir ziehen uns aufs Altenteil zurück", so die Betreiber Rosi und Erhard Ruske beim emotionalen Abschieds-Frühschoppen. Bis dahin hatten die beiden 40 Jahre lang das beliebte Haus in der Cottbuser Wehrpromenade geführt. "Ehrlich gesagt, war uns beim Kauf des Hauses gar nicht so richtig klar, was wir hier in und aus den Gasträumen machen könnten. Das Haus hatten wir gekauft und danach zunächst einmal begonnen, die Wohnungen zu rekonstruieren. Aber hier unten. . .", sagt Ronny Engel. Zu Hilfe kamen dem Vater-Sohn-Gespann schließlich einige Sandower. "Am liebsten hätten sie ein gediegenes Kaffee, in dem man aber auch mal einen Wein trinken und bei Bedarf mit seinem plötzlich auftauchenden Besuch einkehren kann. Oder, wo man einfach einen Treffpunkt hat, an dem man gemütlich sitzt und sich mit Speis und Trank verwöhnen lässt", fasst Ronny Engel deren Vorschläge zusammen. Mit Ines Altmeyer hat er eine erfahrene Gastronomin an seiner Seite. Sie ist die frühere Wirtin der Sportgaststätte "Zur Eiche" in Branitz, die im Hause Engel nun den Kuchen bäckt und Torten zaubert.

Hocherfreut waren die Betreiber, die in ihrer Einrichtung drei Arbeitsplätze geschaffen haben, dass auch die Ruskes am ersten Tag vorbei kamen, um ihren Nachfolgern zur Eröffnung zu gratulieren.

Auf zwei Spezialitäten des Hauses verweist Felix Engel: "Der frisch gebackene Flammkuchen, ob deftig oder süß, soll unser Markenzeichen werden, genau wie das Engel-Bier. Wegen der Namensgleichheit hatten wir Kontakt zu dieser Biermanufaktur im fränkischen Crailsheim aufgenommen. Einerseits finden wir die Konstellation mit den gleichen Namen ein Stück weit originell, andererseits sind wir von deren Bieren begeistert", betont Felix Engel.